Ende der Luxus-Ära ThyssenKrupp-Chef kämpft an zwei Fronten

Vorstandschef Hiesinger kämpft gegen ungeliebte Verhandlungspartner in Brasilien und die Altherrenkultur bei ThyssenKrupp in Essen. Mit Yachtclub und hauseigenem Partyservice soll Schluss sein.

ThyssenKrupp-Chef Hiesinger Quelle: Laif

Heinrich Hiesinger wunderte sich. Stieg der ThyssenKrupp-Chef in einen der gläsernen Aufzüge in der Konzernzentrale am Essener Berthold-Beitz-Boulevard, blieben andere Manager stets wie auf Kommando davor stehen. Erst wenn Hiesinger nach oben enteilt war, trauten sich die Subalternen in den Lift.

Ob das immer so sei, dass andere Manager nicht mit dem Vorstandschef Aufzug fahren, fragte Hiesinger irgendwann einmal einen der Wartenden. "Ja, Herr Dr. Hiesinger", gab der Angesprochene zurück. Jahrelang hätten Hiesingers Vorgänger Ekkehard Schulz und dessen Oberaufseher Gerhard Cromme darauf bestanden.

Die Mischung aus Majestätischem und Barockem bei dem Ruhrgiganten (40 Milliarden Euro Umsatz, 150 000 Mitarbeiter, fünf Milliarden Euro Verlust) zerbricht gerade an dem württembergischen Bauernsohn im Chefsessel und an dem schlimmen Missmanagement des Gespanns Schultz/Cromme in der Vergangenheit. Denn das Konglomerat aus Stahlerzeugung, Autoteilefertigung sowie Anlagen-, U-Boot- und Aufzugsbau steht vor der Zerreißprobe. Während die überbordende Bürokratie aus früheren Zeiten den Konzern lähmt und nur durch Massenentlassungen zu beseitigen ist, ficht Hiesinger an anderer Stelle um die Befreiung von einer mindestens ebenso großen Bedrohung: den hoch defizitären Stahlwerken in Amerika.

Schwierige Verhandlungen um Stahlwerke

Hier liegen die Dinge ebenfalls nicht so, dass Hiesinger entspannt einer Lösung des Problems entgegensehen könnte. Denn die Verkaufsverhandlungen der neuen Stahlwerke in Brasilien und den USA, die sich wegen gigantischer Kostenüberschreitungen als Fehlinvestitionen herausstellten, scheinen zurzeit nur noch auf einen Kaufinteressenten zuzulaufen: den brasilianischen Stahlunternehmer Benjamin Steinbruch. Der indische Stahltycoon Lakshmi Mittal, Mehrheitsaktionär des luxemburgischen Stahlkonzerns ArcelorMittal, interessierte sich auch für die ThyssenKrupp-Werke in Übersee, steht aber inzwischen abseits. US-Unterhändler anderer Stahlkonzerne haben die Gespräche mit den Essenern wegen zu langer Abstimmungsprozeduren abgebrochen. "Vor Angst, Fehler zu begehen, nehmen Manager kaum Fühlung zu anderen Interessenten wie japanischen oder russischen Stahlunternehmen auf", kritisiert ein Kruppianer.

Die Tatorte der Stahlkartelle
ThyssenKrupp fördert AufklärungMitarbeiter, die mehr über die Kartell- und Korruptionsfälle beim Industriekonzern wissen, sollen jetzt auspacken, ohne mit Entlassung oder Schadenersatzklagen rechnen zu müssen. Konzernchef Heinrich Hiesinger hat ein Amnestieprogramm aufgelegt - bis zum 15. Juni können Beschäftige gefahrfrei ihr Schweigen brechen. Die harten Sanktionen gegen Mitarbeiter, die an Kartellen beteiligt waren, hatten dazu geführt, dass sich niemand mehr zu den Vorfällen äußern wollte. ThyssenKrupp war an mehreren Kartellen in den Bereichen Schienen, Aufzüge und wohl auch Autoblech beteiligt. Die Details. Quelle: dpa
AutoblechDas Bundeskartellamt verdächtigt ThyssenKrupp, Preisabsprachen für Autoblech getroffen zu haben. Am 10. April 2013 wurde bekannt, dass die deutsche Autoindustrie möglicherweise seit über einem Jahrzehnt zu viel beim Stahleinkauf bezahlt hat. Schon seit dem Jahr 1998 hätten sich die Konzerne ThyssenKrupp, Voestalpine und ArcelorMittal beim Verkauf von Autoblechen abgesprochen, berichtete das
Sollte sich dieser Verdacht bestätigen, dann drohen den Unternehmen neben einem hohen Bußgeld auch Schadensersatzforderungen in Milliardenhöhe. Allein ThyssenKrupp erzielt im europäischen Stahlgeschäft ein Drittel des jährlichen Umsatz von elf Milliarden Euro mit der Automobilindustrie. Die Geschädigten: Die Deutschen Autobauer wie Volkswagen, Mercedes und BMW - die seit Jahrzehnten dem Stahlunternehmen aus Essen die Treue halten, obwohl andere Hersteller zum Teil preiswerter anbieten. Auch Daimler, Ford und General Motors mit seiner deutschen Tochter Opel zählen zu den wichtigsten Kunden. Vertreter von ThyssenKrupp und Voestalpine betonten im Bericht des
Schienen und WeichenDer Stahlriese ThyssenKrupp nannte die an den Absprachen beteiligten Unternehmen auch
Arcelor Mittal wusste von den Preisabsprachen auf dem deutschen Schienenmarkt - und schwieg gegenüber den Behörde, wie das Handelsblatt seiner Zeit in Erfahrung brachte. Ab dem Jahr 2009 wurde der Weltmarktführer einer der größten Lieferanten der Bahn. Da Arcelor-Mittal gewusst habe, wie das Kartell ticke, sei es ein Leichtes gewesen, die Preise des Kartells zu unterbieten, hieß es in der Branche, so das Handelsblatt im November 2011. Juristisch war Arcelor-Mittal nicht verpflichtet, Behörden und Bahn über das Kartell zu informieren. Ob der Konzern moralisch richtig handelte, ist eine andere Frage. Quelle: dpa
AufzugskartellDie Städte und die Bahn verklagen ThyssenKrupp auch wegen des Verdachts auf Preisabsprachen bei Aufzügen und Rolltreppen.
Die EU-Kommission hatte schon 2007 wegen des Aufzugskartells eine Geldbuße in Höhe von fast einer Milliarde Euro verhängt. Die betroffenen Unternehmen: der US-Gigant Otis, Schindler AG aus der Schweiz, Kone aus Finnland - und ThyssenKrupp. Die Deutschen übernahmen den Löwenanteil von 480 Millionen Euro. Später korrigierte ein EU-Gericht den Betrag auf 320 Millionen Euro. Quelle: dpa/dpaweb

Verhandlungen mit Steinbruch sind für Hiesinger jedoch eine besondere Qual. Der Brasilianer gilt in der Stahlbranche als streitsüchtig und sprunghaft. Zwischen ThyssenKrupp und Steinbruch hat es in der Vergangenheit bereits jede Menge Krach gegeben. Beide Parteien waren vor fast zehn Jahren am brasilianischen Stahlverarbeiter Galvasud beteiligt, konnten sich aber über die Führung nicht einigen. In das von den Essenern 1998 gegründete Unternehmen stieg später Steinbruchs Erz- und Stahlunternehmen CSN mit einem Anteil von 49 Prozent ein. Nach Aussagen von ThyssenKrupp-Managern hatte sich Steinbruch mit seiner CSN aber geweigert, wichtige Rohstoffe wie zum Beispiel Erz an das Gemeinschaftsunternehmen zu liefern. Schließlich entschied ein Schiedsgericht in New York zugunsten Steinbruchs, der die Deutschen dann aus dem Unternehmen herausdrängte.

Komplizierte Verträge

Ausgerechnet mit diesem Mann soll Hiesinger nun ein Verkaufsmodell vereinbaren, sickert es aus brasilianischen Verhandlungskreisen, das überaus kompliziert ist. ThyssenKrupp, so die Überlegungen, behält ein Drittel der Aktien an dem Stahlwerk in Brasilien; der ThyssenKrupp-Partner Vale, ein brasilianischer Erzlieferant, stockt seinen Anteil von bisher 27 Prozent auf 33 Prozent auf. In das restliche Drittel würde Steinbruchs Stahlkonzern CSN einsteigen und die Führung übernehmen. Das Stahlwerk in Alabama würde Steinbruch ganz übernehmen.

  • 1
  • 2
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%