WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Endurosat Investor Thelen steigt bei bulgarischem Space-Start-up ein

Exklusiv
Investor Frank Thelen: „Wir verfolgen mit Freigeist die Mission, europäische Tech-Startups mit aufzubauen, die das Potenzial haben, zu globalen Marktführern in ihrem Sektor zu werden.“ Quelle: obs/Masterplan.com/Maximilian Schulz

Der Investor Frank Thelen beteiligt sich an dem bulgarischen Space-Start-up Endurosat. Das ist die bisher höchste Investition seiner Beteiligungsfirma.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Der aus der TV-Sendung „Die Höhle der Löwen“ bekannte Investor Frank Thelen hat sich mit seiner Firma Freigeist am bulgarischen Satelliten-Entwickler und -betreiber Endurosat beteiligt. Das bestätigte Thelen der WirtschaftsWoche. „Wir glauben, das Thema Space wird in den kommenden Jahren noch mal deutlich an Bedeutung gewinnen“, sagte Thelen dem Magazin.

Endurosat, 2015 im bulgarischen Sofia gegründet, entwickelt und betreibt Kleinsatelliten mit einem Gewicht von einem bis zu zehn Kilogramm. Sie können von größeren Raketen im Rahmen von Weltraummissionen mit ins All genommen und dort ausgesetzt werden, um etwa Daten für präzise Wettervorhersagen zu sammeln. Nach eigenen Angaben hat Endurosat bislang mehr als 150 solcher Systeme im All.

Die Höhe des Investments liege über einer Million Euro, sagte Thelen. Es sei bislang die größte Investition seiner Beteiligungsfirma. In der Regel investiere sein Beteiligungsunternehmen bis zu eine Million Euro und sammle bei Risikokapitalgebern binnen sechs bis 15 Monaten Beträge bis zu 50 Millionen Euro ein. „Wir verfolgen mit Freigeist die Mission, europäische Tech-Startups mit aufzubauen, die das Potenzial haben, zu globalen Marktführern in ihrem Sektor zu werden“, sagte Thelen.

In der Vergangenheit hatte Thelen mit seinem Geld die Firmen Wunderlist (verkauft an Microsoft), MyTaxi (verkauft an Daimler) und KafDa (verkauft an Axel Springer) mit aufgebaut. Aktuell ist er unter anderem Investor beim Münchner Luftfahrt-Startup Lilium.


Mehr zum Thema:
Ein Asteroideneinschlag, der alles Leben auf der Erde auslöscht: Auf dieses Katastrophenszenario ist die Welt kaum vorbereitet, dabei ist das Risiko reell. Jetzt proben Forscher erstmals die Rettung des Planeten – mit Technik aus Deutschland.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%