WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Ermittlungen in Frankreich Neuer Ärger für Monsanto

Hat die Bayer-Tochter Monsanto eine Liste mit Kritikern angelegt, die man in Frankreich beeinflussen wollte? Die Staatsanwaltschaft Paris ermittelt.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Die französische Staatanwaltschaft ermittelt gegen Monsanto wegen der widerrechtlichen, betrügerischen Sammlung von persönlichen Daten und wegen der rechtswidrigen Übertragung von Daten. Quelle: Reuters

Paris Dem Pharma- und Agrarchemiekonzern Bayer droht wegen seiner amerikanischen Saatgut-Tochter Monsanto erneut Ärger. Die französische Staatsanwaltschaft eröffnete am Freitag eine vorläufige Untersuchung gegen Monsanto. Den Amerikanern wird laut Medienberichten vorgeworfen, eine Liste mit rund 200 Kritikern in Frankreich angelegt zu haben, um diese später zu beeinflussen. Dazu zählten Journalisten und Abgeordnete. Bei Bayer war zunächst niemand für eine Stellungnahme zu erreichen. Bayer steht wegen der milliardenschweren Übernahme von Monsanto ohnehin unter Druck.

Die Aktionäre hatten der Führung vor kurzem einen historischen Denkzettel verpasst. Auf der Hauptversammlung wurde der Vorstand nicht entlastet. Monsanto stellt das umstrittene Pflanzengift Glyphosat her. In den USA sehen sich die Leverkusener mit etwa 13400 Klägern wegen einer mutmaßlich krebserregenden Wirkung von Glyphosat konfrontiert. 

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%