WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Ex-Nissan-Chef Nach neuen Vorwürfen: Renault geht juristisch gegen Ghosn vor

Auch der französische Autobauer leitet juristische Schritte gegen den Ex-Konzernchef ein. Denn er soll auf Firmenkosten im Schloss Versailles gefeiert haben.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Wegen Verstoßes gegen Börsenauflagen wurde Ghosn bereits angeklagt. Quelle: AP

Boulogne-Billancourt Der französische Autobauer Renault hat wegen mutmaßlichen Fehlverhaltens seines inhaftierten Ex-Konzernchefs Carlos Ghosn die Justiz eingeschaltet. Es sei im Rahmen eines Sponsoring-Vertrags mit dem Schloss Versailles eine Zahlung zum „persönlichen Vorteil“ von Ghosn festgestellt worden, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit. Dabei handele es sich um 50.000 Euro, wie eine am 23. November eingeleitete Untersuchung ergeben habe.

„Die bisher gesammelten Elemente erfordern zusätzliche Prüfungen“, hieß es weiter. Daher habe man entschieden, die Justizbehörden davon in Kenntnis zu setzen. Zuvor hatte die französische Zeitung „Le Figaro berichtet“, dass Ghosn und seine Frau Carole im Oktober 2016 im Schloss Versailles ihre Hochzeit gefeiert hatten, der Mietvertrag für die Veranstaltung aber Renault zugeordnet worden sei.

Der 64-jährige Ghosn war am 19. November in Tokio zusammen mit seiner früheren rechten Hand Greg Kelly wegen Verstoßes gegen Börsenauflagen festgenommen und angeklagt worden. Zudem soll er laut Staatsanwaltschaft private Investitionsverluste auf Nissan übertragen haben. Vor Gericht hatte der Top-Manager seine Unschuld beteuert.

Der gebürtige Brasilianer war verantwortlich für die Autoallianz zwischen Renault und den japanischen Herstellern Nissan und Mitsubishi. Er hatte 1999 von Renault kommend den Chef-Sessel bei Nissan übernommen, um den verschuldeten Konzern aus der Krise zu führen. 2005 rückte er auch an die Spitze von Renault. Mitte Januar trat er als Konzernchef zurück.

Renault hatte zunächst erklärt, bei der Bezahlung Ghosns für die Jahre 2017 und 2018 keine Unregelmäßigkeiten oder Betrug festgestellt zu haben. Weitere Untersuchungen für die Jahre davor laufen noch.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%