Fabrice Brégier Airbus-Chef sieht Lieferprobleme gelassen

Der neue Chef des Flugzeugbauers Airbus, Fabrice Brégier, sieht in den erneuten Lieferverzögerungen beim Militärtransporter A400M kein Problem und freut sich über die Euro-Schwäche.

Fabrice Brégier, Chef des Flugzeugbauers Airbus:

WirtschaftsWoche: Herr Brégier, der Chef Ihres Kunden Qatar Airways, Akbar Al Baker, sagte vor Kurzem, Airbus müsse noch lernen, Flugzeuge zu bauen. Wird Ihnen das als neuem Airbus-Chef endlich gelingen?

Fabrice Brégier: (lacht) Nachdem Herr Al Baker diese Aussage getätigt hatte, hat er 50 320neo und weitere fünf A380 bestellt. Ein klareres Signal kann ich mir nicht denken. Übrigens: Wir haben 12 000 Maschinen seit der Gründung von Airbus verkauft.

Bestätigen die Pannen bei Ihrem Superjumbo A380 oder dem Militärtransporter A400M nicht die Kritik des Qatar-Chefs?

Beim A380 haben wir zu Anfang bestimmt Probleme gehabt. Doch als ehemaliger Chef des operativen Geschäfts kann ich Ihnen sagen: Airbus arbeitet heute besser denn je und deutlich besser, als es viele wahrhaben wollen. Wir haben unser Produktionssystem praktisch komplett neu aufgestellt. Wir haben unsere Arbeitsweisen über unsere Standorte hinweg harmonisiert und transnationale Teams gebildet – gleiche Prozesse, gleiche Werkzeuge, Methoden. Was uns beim A380 passiert ist, sollte sich somit bei unserem neuen Langstreckenflugzeug A350 nicht wiederholen. Wir haben aus unseren Fehlern gelernt.

Trotzdem mussten Sie vor gut einer Woche gleich zwei Verspätungen zugeben: beim Militärtransporter A400M und beim neuen Langstreckenflugzeug A350.

Wir sollten die Kirche im Dorf lassen. Bei beiden Flugzeugen ändern sich weder die Auslieferungstermine aller Maschinen noch die zugesagte Leistungsfähigkeit der Flugzeuge. Beim A400M wird es zum Beispiel nur eine geringfügige Verzögerung bei den allerersten Maschinen für die französische Luftwaffe geben. Es werden aber nach wie vor vier Flugzeuge in 2013 ausgeliefert. Die Flieger der Deutschen Luftwaffe und anderer Länder wie der Türkei kommen wie geplant.

Airbus und das Boeing-Zivilgeschäft im Vergleich

Warum fällt es denn Airbus und Boeing so schwer, Zusagen einzuhalten?

Neue Großraumflugzeuge wie der A380 oder der A350 sind wahrscheinlich die technisch komplexesten Produkte der Welt. Das erkennen Sie allein daran, dass es mit Boeing und uns nur noch zwei Anbieter von Großraumjets gibt. Doch auch wenn wir immer besser und deutlich pünktlicher geworden sind: Weil die Technik immer komplizierter wird, ist es leider so, dass wir noch nicht so gut sind, um Verzögerungen vollständig vermeiden zu können. Aber die hohe Komplexität, die hohen Investitionen und das Risiko haben aus meiner Sicht auch eine gute Seite.

Und zwar?

Der ewige Zweikampf
An employee walks past an A320 plane under construction at the final assembly line of Airbus factory Quelle: REUTERS
 A Boeing 737 MAX airplane is pictured in this undated handout photo Quelle: REUTERS
A Bombardier employee installs parts Quelle: REUTERS
787 Dreamliner Quelle: REUTERS
Christoph Franz, chairman and CEO of Deutsche Lufthansa AG, poses for a picture beside a model of the Lufthansa Boeing 747-8 Intercontinental Quelle: dpa
Ein Airbus 380 faehrt ueber das Rollfeld des Flughafens Muenchen "Franz Josef Strauss" Quelle: dapd
 Die EADS Co-Chefs Tom Enders, links, und Louis Gallois posieren mit einem Model eines Airbus A350 Quelle: AP

Es ist eine große Barriere für potenzielle, neue Einsteiger in den Markt...

...wie Bombardier aus Kanada oder Unternehmen aus Russland, Japan und China, die ähnliche Flugzeuge wie Ihr Mittelstreckenmodell A320 planen.

Und ich prophezeie Ihnen, die werden bei ihren Flugzeugen die gleichen Probleme haben und lösen müssen.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%