WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

FiatChrysler Keine Pläne Marken an Chinesen zu verkaufen

Ein klares Nein aus Italien zu den Avancen der Chinesen: FiatChrysler will keine seiner Marken an Unternehmen aus Fernost verlieren. Das sagte Sergio Marchionne bei einer Pressekonferenz bei der Automesse in Detroit.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Der Fiat-Chef während einer Pressekonferenz in Detroit. Quelle: Reuters

Detroit Der italienisch-amerikanische Autobauer FiatChrysler hat nicht die Absicht, einzelne Marken an Chinesen oder andere Interessenten zu verkaufen. Zudem gebe es keine Pläne, den Pkw-Hersteller aufzuspalten, sagte Fiat-Chef Sergio Marchionne am Montag bei einer Pressekonferenz auf der Automesse in Detroit.

Der Konzern setze auf seine begehrte Geländewagen-Marke Jeep, um den Gewinn in die Höhe zu treiben. Der chinesische Autobauer Great Wall hatte im vergangenen Jahr Medienberichten zufolge ein Auge auf die Geländewagen-Marke Jeep geworfen. Zu FiatChrysler gehören Marken wie Jeep, Alfa Romeo, Fiat und Chrysler.

Jetzt auf wiwo.de

Sie wollen wissen, was die Wirtschaft bewegt? Hier geht es direkt zu den aktuellsten Beiträgen der WirtschaftsWoche.
Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%