WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Flugzeughersteller Airbus schreibt operativ schwarze Zahlen – Keine Dividende

Der Flugzeugbauer leidet unter einem Auftragseinbruch. Quelle: REUTERS

Auf die Krise der Luftfahrt reagierte Airbus zuletzt mit massivem Stellenabbau. Das rettet das operative Ergebnis. Doch die Lage bleibt angespannt.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Der weltgrößte Flugzeugbauer Airbus hat das Corona-Jahr 2020 trotz eines Umsatzeinbruchs glimpflich überstanden. Operativ standen dank der stabilen Ergebnisse im Rüstungs- und Hubschrauber-Geschäft sogar schwarze Zahlen zu Buche. Das bereinigte Ergebnis vor Steuern und Zinsen (Ebit), an dem der französisch-deutsche Konzern seinen Erfolg misst, brach aber um drei Viertel auf 1,71 (2019: 6,95) Milliarden Euro ein, wie Airbus am Donnerstag in Toulouse mitteilte.

Corona-bedingte Sonderbelastungen von 1,1 Milliarden Euro seien darin bereits enthalten. „Die 2020er Zahlen zeigen die Widerstandsfähigkeit von Airbus in der herausforderndsten Krise, die die Luft- und Raumfahrt je getroffen hat“, sagte Vorstandschef Guillaume Faury.

Trotz eines Rückgangs der Flugzeug-Auslieferungen um mehr als ein Drittel auf 566 Maschinen behauptete Airbus 2020 den Vorsprung auf den Erzrivalen Boeing. Für das laufende Jahr ist Faury verhalten optimistisch: Die Zahl der ausgelieferten Flugzeuge werde stagnieren, das bereinigte Ebit soll sich auf mindestens zwei Milliarden Euro erholen - wenn es nicht nochmals zu einem Einbruch der Weltwirtschaft und des Luftverkehrs kommt.

Airbus hatte zu Beginn der Krise im Frühjahr seine international verflochtene Produktion nur mit Mühe und großem Aufwand aufrecht erhalten.

Dies, vor allem aber milliardenschwere Rückstellungen für den geplanten Abbau von mindestens 15.000 Stellen rissen Airbus unter dem Strich erneut mit 1,13 (minus 1,36) Milliarden Euro in die Verlustzone. Eine Dividende für 2020 soll es deshalb nicht geben. Der Umsatz ging im Gesamtjahr um 29 Prozent auf 49,9 Milliarden Euro zurück.

Die Unsicherheit und die finanziellen Sorgen, die auf vielen Fluggesellschaften lasten, schlugen sich im Auftragseingang nieder, der um 59 Prozent auf 33,3 Milliarden Euro einbrach. Nur noch 268 Verkehrsflugzeuge wurden bestellt, 500 weniger als ein Jahr zuvor.

Das interessiert WiWo-Leser heute besonders


 Was heute wichtig ist, lesen Sie hier


Airbus selbst stehe finanziell stabil da, hieß es. Zwar flossen unter dem Strich 7,4 Milliarden Euro an Finanzmitteln (Free Cash-flow) ab. Dank eines neuen, 15 Milliarden Euro schweren Kredits verfügte der Konzern aber zum Jahresende 2020 über einen Brutto-Geldbestand von 21,4 (2019: 22,7) Milliarden Euro.

Mehr zum Thema: Airbus hat das Krisenjahr deutlich besser überwunden als Boeing. Drei Grafiken zeigen, wie groß die Probleme der Amerikaner sind.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%