WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Flugzeughersteller Boeing schraubt Langfrist-Prognose für Flugzeugmarkt nach oben

Der US-Luftfahrtkonzern blickt optimistisch in die Zukunft und rechnet mit steigenden Absatzzahlen. Dabei wächst die Abhängigkeit von China.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Boeing: Langfrist-Prognose wird nach oben korrigiert Quelle: dpa

Farnborough Die Flugzeugbauer werden in den kommenden 20 Jahren nach den Erwartungen von Boeing 42.700 Verkehrsflugzeuge im Wert von mehr als 6,3 Billionen Dollar ausliefern. Der US-Konzern schraubte seine Marktprognose am Dienstag auf der Luftfahrtschau im britischen Farnborough um drei Prozent nach oben. Vor einem Jahr hatte er das Marktvolumen noch auf 41.300 Passagier- und Fracht-Maschinen geschätzt. Airbus hatte sich kürzlich noch zuversichtlicher gezeigt und die Nachfrage um sieben Prozent höher eingeschätzt als ein Jahr zuvor. Mit 37.400 Flugzeugen im Wert von 5,8 Billionen Dollar liegt die Schätzung des deutsch-französischen Konzerns unter der von Boeing, unter anderem weil die Amerikaner auch Flugzeuge mit 90 bis 100 Sitzen einbeziehen.

Dabei wächst die Abhängigkeit der Branche von aufstrebenden Wirtschaftsnationen wie China. Allein ein Viertel der Produktion von Boeing ging im vergangenen Jahr nach China, einem der global am stärksten wachsenden Flugzeugmärkte. Nach Ansicht von Boeing-Marketingmanager Randy Tinseth, der die Prognose vorstellte, dürfte das asiatische Riesenreich die USA in 10 bis 15 Jahren als größten Inlandsreisemarkt der Welt ablösen. Das macht Boeing anfällig für die Auswirkungen des Handelsstreits der USA mit China. Tinseth wollte darauf nicht eingehen: „Wir konzentrieren uns auf das, was wir kontrollieren können.“

Boeing prognostiziert ein Wachstum des Welt-Luftverkehrs um durchschnittlich 4,7 Prozent. Ein Großteil der Zuwächse dürfte nach Ansicht der Amerikaner auf Kurz- und Mittelstreckenflugzeuge wie die Boeing 737 und den Airbus A320 entfallen. Boeing schätzt die Nachfrage nach diesen Maschinen fünf Prozent höher ein als noch vor einem Jahr. Dagegen sieht der Flugzeugbauer die Auslieferungen von Langstreckenmaschinen in den nächsten 20 Jahren mit 8070 um 140 niedriger als 2017. Das liegt laut Tinseth unter anderem daran, dass die eigentlich auf Kurz- und Mittelstrecken ausgelegten schmalrümpfigen Flugzeuge inzwischen auf höhere Reichweiten kommen.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%