WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Für Seat und Skoda VW verhandelt über neues Autowerk in der Türkei

Volkswagen-Chef Diess verhandelt konkret über den Bau eines neuen Werks in der Hafenstadt Izmir. Hier könnten Seat und Skoda-Modelle produziert werden.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Der VW-Chef ist aktuell viel unterwegs, um seine Expansionspläne umzusetzen. Quelle: dpa

Frankfurt Die Türkei ist neben Bulgarien in der engeren Auswahl für das nächste Autowerk für die Marken Seat und Skoda. „Sicher wäre die Türkei ein attraktiver Standort für eine neue Produktionsstätte“, zitierte die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ (FAZ) einen VW-Sprecher. Es gebe „konkrete Verhandlungen“ und „Gespräche auf höchster Ebene“. Eine Entscheidung sei aber noch nicht gefallen. Laut „FAZ“ hat VW-Chef Herbert Diess das Land am Mittwoch besucht, um über die Einzelheiten zu sprechen.

Konkret geht es bei den Verhandlungen um ein 40 Quadratmeter großes Grundstück in der Hafenstadt Izmir, auf dem Opel bis 2001 noch produzierte. Dort könnte ein Mehrmarkenwerk entstehen, wo die SUV Modelle Karoq (Skoda) und Ateca (Seat) produziert werden. Die Investitionskosten würden sich wohl zwischen 1,3 und zwei Milliarden Euro belaufen. Die Türkei würde das Vorhaben nach „FAZ“-Informationen mit knapp 100 Millionen Euro bezuschussen.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%