WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

General Electric Schadhafte Kraftwerksturbinen machen GE zu schaffen

Mindestens 15 von 55 weltweit installierten Gasturbinen müssen wegen Schäden repariert werden. Der Konzern leidet ohnehin unter einer rückläufigen Nachfrage.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Ursache des Problems ist Materialermüdung durch Oxidation, die die riesigen Turbinenschaufeln brechen lässt. Quelle: AP

New York Der krisengeschüttelte Siemens-Rivale General Electric (GE) kämpft mit Ausfällen seiner neuesten Kraftwerksturbinen. Mindestens 18 von bisher 55 weltweit installierten Gasturbinen der Serie HA müssen wegen Schäden repariert werden, wie Recherchen von Reuters bei Energieversorgern und Branchenexperten ergaben. Dafür wertete die Nachrichtenagentur Branchenunterlagen aus und führte Gespräche mit mehr als 20 Managern und anderen Fachleuten.

Betroffen sind demnach Kraftwerke in den USA, Japan, Taiwan und Frankreich. GE leidet wie seine Konkurrenten ohnehin unter einer rückläufigen Nachfrage nach Turbinen für traditionelle Kraftwerke.

Der US-Konzern, der seine Kraftwerkssparte nach milliardenschweren Verlusten momentan umbaut, stellt allein für Reparaturen von Turbinen der Typen 9HA, 7HA und 9FB rund 480 Millionen Dollar zurück. Allerdings äußert sich GE nicht dazu, wie viele Turbinen heruntergefahren werden müssen und wie schnell der Konzern die Geräte reparieren kann. Ursache des Problems ist Konzernangaben Materialermüdung durch Oxidation, die die riesigen Turbinenschaufeln brechen lässt.

Von Reuters befragte Energieversorger erklärten, dass sich GE nach Kräften um eine Schadensbehebung bemühe, und stellten die Turbinen der HA-Serie nicht infrage. „Insgesamt sind wir sehr zufrieden mit der HA-Technologie und deren Leistungspotenzial“, sagte ein Sprecher des US-Energieversorgers Invenergy.

Der Konzern erhält für ein Kraftwerk in Pennsylvania bereits vor dessen Inbetriebnahme Ersatzschaufeln für drei neue HA-Turbinen. Wie Invenergy teilten auch die Versorger Exelon und Tennessee Valley Authority auf Anfrage mit, GE habe neue Schaufeln anstandslos als Garantieleistung eingebaut.

Im nordfranzösischen Bouchain nahm der Versorger Electricite de France (EDF) Ende September ein Kraftwerk für einen Monat außer Betrieb, damit Turbinenschaufeln des US-Herstellers ausgetauscht werden konnten. Es handelt sich um das weltweit erste Kraftwerk, in dem Turbinen des Typs 9HA installiert wurden. Nach Daten des Netzbetreibers RTE ging Bouchain von Januar 2017 bis Oktober 2018 insgesamt 86-mal wegen schadhafter Ausrüstung oder aus anderen Gründen vom Netz.

Bei französischen Kraftwerken mit GE-Turbinen kommen Betriebsunterbrechungen aus Reparatur- oder Überprüfungsgründen mehr als doppelt so oft vor wie bei Anlagen, in denen Gasturbinen von Siemens, Alstom oder Ansaldo installiert sind. GE und EDF betonten allerdings, dass die Ausfälle nicht zwangsläufig auf Turbinenschäden beruhen müssten.

Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%