WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Gesundheitskonzern Fresenius' Rekordergebnis getrübt von Übernahmeproblemen

Die ohnehin umstrittene Akorn-Übernahme wird für Fresenius zum Dauerärgernis Quelle: dpa

Der Gesundheitskonzern Fresenius hat 2017 das 14. Mal in Folge Höchststände bei Umsatz und Gewinn erreicht. Doch ein neuer Rückschlag bei einer geplanten milliardenschweren Übernahme in den USA belastet.

Neue Probleme bei einem geplanten Zukauf in den USA trüben die Rekordergebnisse bei Fresenius. Der Gesundheitskonzern legte 2017 das 14. Jahr in Folge Höchststände bei Gewinn und Umsatz hin und verbuchte auch bei seiner Dialyse-Tochter Fresenius Medical Care (FMC) Rekordergebnisse, wie das Unternehmen am späten Montagabend in Bad Homburg verkündete. Doch bei der 4,4 Milliarden Euro schweren Übernahme des US-Arzneiherstellers Akorn erleidet Fresenius einen neuen Rückschlag. Dort gab es möglicherweise Unregelmäßigkeiten in der Produktentwicklung. Die ohnehin umstrittene Akorn-Übernahme wird damit für Fresenius zum Dauerärgernis.

Wegen „angeblicher Verstöße“ gegen Vorgaben der amerikanischen Gesundheitsbehörde FDA zur Datenintegrität und Produktentwicklung führe Fresenius eine Untersuchung bei Akorn mit externen Sachverständigen durch, erklärte der Konzern. Sollten Vollzugsbedingungen der Übernahmevereinbarung nicht erfüllt sein, könne dies „Folgen für den Abschluss der Transaktion haben“. Ein Sprecher sagte, es gehe um mögliches Fehlverhalten von Akorn beim Zulassungsverfahren neuer Medikamente. Fresenius wolle diese nun auf Stichhaltigkeit prüfen. Der Konzern halte aber an der Übernahme fest.

Ursprünglich wollte Fresenius den Kauf von Akorn Anfang 2018 abschließen, zuletzt zog sich aber die kartellrechtliche Prüfung in den USA dahin. Zudem steht Akorn selbst unter Preisdruck auf dem US-Markt für Nachahmermedikamente. Die Sorge, Fresenius könne sich mit dem Zukauf verhoben haben, belastet die Aktie seit längerem.

Dank eines starken Geschäfts mit Privatkliniken stieg der Umsatz von Fresenius 2017 indes gemessen am Vorjahr um 15 Prozent auf knapp 33,9 Milliarden Euro. Der Gewinn kletterte um 16 Prozent auf gut 1,8 Milliarden Euro. Erneut sorgte die Übernahme der spanischen Klinikkette Quironsalud für Auftrieb. In der Krankenhaussparte schoss der Umsatz um 48 Prozent hoch und das Ergebnis um über ein Drittel. Auch bei der Sparte Flüssigmedizin gab es kräftige Zuwächse. Zudem verbuchte die Tochter FMC mit Geschäften rund um Blutwäsche Rekordergebnisse. Dort stieg der Umsatz währungsbereinigt um 7 Prozent auf 17,8 Milliarden Euro. Den Gewinn konnte FMC auch dank positiver Effekte aus der US-Steuerreform um 12 Prozent auf 1,28 Milliarden Euro steigern, hinkte damit aber Analystenerwartungen hinterher. In einem laufenden Vergleichsverfahren mit der US-Börsenaufsicht und dem dortigen Justizministerium wegen fragwürdiger Geschäftsvorgänge hofft FMC auf eine Einigung. Das Unternehmen stellte nun dafür 200 Millionen Dollar zurück.

Fresenius-Anteilseigner sollen nun erneut eine um 21 Prozent höhere Dividende von 0,75 Euro je Aktie bekommen - die 25. Anhebung in Folge. An FMC-Aktionäre soll eine um 10 Cent auf 1,06 Euro gesteigerte Dividende ausgeschüttet werden. Die Ergebnisse zeigten, dass sich die Ausrichtung auf „Patientennutzen und Qualität auch für unsere Kapitalgeber auszahlt“, erklärte Fresenius-Chef Stephan Sturm.

Für das neue Geschäftsjahr will Fresenius seinen Gewinn um 6 bis 9 Prozent währungsbereinigt steigern. FMC soll um 13 bis 15 Prozent zulegen. Dabei sollen positive US-Steuereffekte von 140 bis 160 Millionen Euro 2018 helfen.

von dpa

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%