WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Gewinnprognose gesenkt Pfizer prüft Abspaltung der Generika-Sparte

Der weltgrößte Pharmakonzern Pfizer muss einen Umsatzeinbruch um neun Prozent verkraften. Die Prognosen für 2013 wurden gesenkt. Das Management spielt nun eine Aufspaltung des Konzerns durch.

Pfizer Quelle: REUTERS

Eine schwache Nachfrage nach Impfstoffen und Nachahmerpräparaten hat den amerikanische Pharmakonzern Pfizer zum Jahresstart deutlich gebremst. Der größte Arzneimittel-Hersteller der USA enttäuschte mit seiner Umsatz- und Ergebnisentwicklung im ersten Quartal und stutzte zudem seine Gewinnprognose für das laufende Jahr zurecht. Pfizer überraschte am Dienstag zudem mit Überlegungen für eine weitere Aufspaltung des Konzerns. Die Börse reagierte negativ auf den Quartalsbericht: Pfizer-Aktien büßten mehr als drei Prozent ein.

Zwar sprang der Gewinn im ersten Quartal binnen Jahresfrist um 53 Prozent auf 2,75 Milliarden Dollar in die Höhe. Im Vorjahr hatten allerdings hohe Kosten für Rechtsstreitigkeiten und den Umbau der Produktion die Bilanz belastet. Vor Sonderposten verdiente der Konzern 54 Cent je Aktie - Analysten hatten einen Cent mehr erwartet. Der Konzernumsatz schrumpfte deutlich um neun Prozent auf 13,5 Milliarden Dollar. Auch damit verfehlte Pfizer die Erwartungen. Die Verkaufserlöse mit dem Impfstoff Prevnar zum Schutz vor Lungenentzündungen und anderen Infektionen sanken um zehn Prozent auf 846 Millionen Dollar. Noch im Vorquartal waren die Prevnar-Erlöse um 19 Prozent nach oben geschnellt. Experten zufolge hielten sich Großhändler angesichts gut gefüllter Lager mit Bestellungen zurück. Prevnar ist immerhin das drittumsatzstärkste Produkt des Konzerns.

Die umsatzstärksten Medikamente der Welt
Platz 10: MabTheraDer Wirkstoff nennt sich Rituximab. Das Medikament wird für die Behandlung von Lymphomen eingesetzt. In der EU vertreibt Roche es unter dem Handelsnamen MabThera, in den USA heißt es Rituxan. 2013 brachte es rund 6,26 Milliarden Dollar ein. Das waren 5,7 Prozent mehr als im Vorjahr. Bild: Roche Pharma AGDatenquelle: IMS Health Quelle: Presse
Platz 9: CymbaltaDer Wirkstoff dieses Medikaments heißt Duloxetin. Dabei handelt es sich um ein Mittel, das bei Depressionen und Angststörungen eingesetzt wird. Vermarktet wird es von Eli Lilly; der Firma spülte es im Jahr 2013 6,46 Milliarden Dollar in die Kassen - eine Steigerung um 13,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Bild: Lilly Deutschland GmbH Quelle: Presse
Platz 8: RemicadeRemicade ist der Handelsname von Infliximab. Dabei handelt es sich um einen Antikörper, der das Immunsystem vielfach beeinflusst. Eingesetzt wird das Medikament vor allem gegen Rheuma-Erkrankungen. In Deutschland wird es von MSD vertrieben. 2013 erzielte es einen Umsatz von rund 7,68 Milliarden Dollar - 7,8 Prozent mehr als im Vorjahr. Bild: MSD Sharp & Dohme GmbH Quelle: Presse
Platz 7: AbilifyOtsuka Pharmaceuticals vertreibt das Arzneimittel Aripiprazol unter dem Namen Abilify. Es wird zur Behandlung von Schizophrenie eingesetzt. Mit 7,83 Milliarden Dollar in 2013 landet es auf Rang sieben. Das entspricht einem um 14,6 Prozent höherer Umsatz als noch im Vorjahr. Foto: "Abilify bottle" by Eric Gingras, via Wikipedia Quelle: Creative Commons
Platz 6: NexiumDas Magenmittel von AstraZeneca mit dem Wirkstoff Esomeprazol  liegt im Mittelfeld bei den Top-Ten-Präparaten. Der Umsatz 2013 lag bei 7,86 Milliarden Dollar - ein Plus von 7,0 Prozent. Bild: AstraZeneca Quelle: Presse
Platz 5: Lantus Lantus wird von Sanofi-Aventis hergestellt. Es enthält "Insulin glargin" und wird zur Behandlung von Diabetes eingesetzt. Mit einem Zuwachs von 23,3 Prozent legte es die stärkste Steigerung innerhalb der Top Ten hin. Umsatz 2013: 7,94 Milliarden Dollar. Quelle: dpa
Platz 4: Enbrel7,95 Milliarden Dollar Umsatz (plus 8,7 Prozent) machte dieses Medikament von Pfizer. Der Wirkstoff Etanercept wird zur Behandlung von Rheuma und der entzündlichen Hautkrankheit Psoriasis eingesetzt. Quelle: AP

Auch in den Schwellenländern erwischte Pfizer einen flauen Jahresstart. Der Umsätze legten im ersten Quartal dort nur um fünf Prozent zu. Noch im vierten Quartal stand ein Plus von 17 Prozent in den Büchern. Die Verkäufe von Generika schrumpften zudem um 16 Prozent. Kräftig zurück gingen die Verkäufe auch mit dem einstigen Top-Präparat, dem Cholesterinsenker Lipitor, das inzwischen scharfe Konkurrenz durch billigere Nachahmer hat. Die Umsätze brachen um 55 Prozent auf 626 Millionen Dollar ein.

Für das Gesamtjahr 2013 rechnet Konzernchef Ian Read jetzt nur noch mit einem Gewinn je Aktie von 2,14 bis 2,24 Dollar. Bisher hatte er 2,20 bis 2,30 Dollar in Aussicht gestellt. Die schwache japanische Währung belaste die Geschäfte im zweitgrößten Pharmamarkt der Welt, begründete das Management. Bei Investoren konnte Pfizer mit seinem Zwischenbericht nicht punkten. "Relativ zum Potenzial des Unternehmens und seiner Ertragskraft war das einfach ein schlechtes Quartal", sagte Michael Liss, Portfolio-Manager bei American Century Investments.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Dieses Element gibt es nicht mehr.

Das Pfizer Management brachte bei Vorlage des Quartalsberichts auch eine mögliche weitere Aufspaltung des Konzerns ins Spiel. Rund drei Jahre werde es brauchen dies zu prüfen, erklärte die Konzernführung. Ziel sei es, das Geschäft mit patentgeschützten Arzneien und das Geschäft mit Generika getrennt voneinander zu betreiben. Im ersten Quartal steuerte die Sparte Established Products, die die Generikageschäfte umfasst, rund ein Fünftel zum Konzernumsatz bei. Pfizer hatte bereits seine Tiermedizin-Geschäfte im Februar in eine neue Gesellschaft mit dem Namen "Zoetis" abgespalten.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%