WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Fahrbericht Das Billig-Elektroauto aCar in Bildern

Zwei Studenten haben das günstige E-Auto aCar entwickelt. Einziger Luxus: Ein Autoradio. So fährt sich der minimalistische Stromer.

Das aCar kommt Ende 2019 auf den Markt Quelle: Andreas Heddergott / TU München
Das aCar ist für Afrika konzipiert. Quelle: Andreas Heddergott / TU München
Das aCar ist ein Elektromobil Quelle: Andreas Heddergott / TU München
Solarzellen erhöhen die Reichweite um fünf bis acht Kilometer Quelle: TU München
Das Interieur des aCar ist solide Quelle: TU München
Das aCar kann auch zum Personentransport genutzt werden Quelle: TU München
Die Männer hinter dem aCar: Sascha Koberstaedt (links) und Martin Soltes Quelle: Andreas Heddergott / TU München
Die Reichweite des aCar beträgt 100 bis 200 Kilometer Quelle: Andreas Heddergott / TU München
Das aCar ist modular konzipiert Quelle: TU München
Eine Tonne kann auf die Ladefläche gepackt werden Quelle: TU München
Das aCar hat zweimal 8 kW / 11 PS Quelle: TU München
Das aCar in der Draufsicht Quelle: TU München
Das aCar soll in Afrika weniger als 10.000 Euro kosten Quelle: TU München
Das aCar fährt sich problemlos Quelle: TU München
Auch in Europa ist die Nachfrage nach dem aCar groß Quelle: TU München
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%