Größter deutscher Industriekonzern Siemens-Chef Kaeser verspricht Wachstumskurs ab 2016

Exklusiv

Siemens-Chef Joe Kaeser sieht die Neuausrichtung des größten deutschen Industriekonzerns auf gutem Weg und kündigt für 2016 wieder Wachstum an.

Die neue Struktur von Siemens
Division Power and GasDiese Einheit umfasst das Siemens-Portfolio an großen Gas- und Dampfturbinen, Kompressoren sowie künftig die Gasturbinen zur dezentralen Energieversorgung. Umsatz 2013: rund 14 Milliarden EuroDefinierte Zielmarge: elf - 15 ProzentGeführt werden soll die Division von Roland Fischer, der derzeit die Division Power Generation leitet. Quelle: dpa
Division Wind Power & RenewablesDie Sparte baut Windkraftanlagen zur Stromerzeugung an Land und auf See. Siemens ist weltweit Marktführer bei Offshore-Windkraftanlagen. Nach Umsatz ist die Division eine der kleineren. Da mit einem weiteren Ausbau der erneuerbaren Energien weltweit zu rechnen ist, aber auch eine der zukunftsträchtigsten. Umsatz 2013: 5 Milliarden EuroDefinierte Zielmarge: 5 - 8 %Chef: Markus Tacke. Tacke ist derzeit Chef des Bereichs Wind Power. Quelle: dpa
Division Power Generation ServicesHier wird das Service-Geschäft für die große installierte Basis von Siemens-Anlagen in der Energieerzeugung abgewickelt. Umsatz: Die Geschäftszahlen werden in den Divisionen Power& Gas und Windkraft und erneuerbare Energie aufgeführt. Chef der Division ist Randy Zwirn. Er leitet bisher die so genannte Division Energy Service, die damit umbenannt und ausgeweitet wurde. Quelle: REUTERS
Division Energy ManagementIn dieser Division gehen die bisherigen Divisionen Low and Medium Voltage und Smart Grid auf. Das Geschäft dreht sich rund um Lösungen und Produkte für die Stromübertragung und -verteilung sowie Technologien für intelligente Stromnetze. Umsatz 2013: zwölf Milliarden EuroDefiniert Zielmarge: sieben - zehn Prozent Die Führung übernehmen Ralf Christian und Jan Mrosik, die Leiter der aufgelösten Divisionen Low&Medium Voltage und Smart Grid. Quelle: dpa
Division Power TransmissionStromtransport, Schalttechnik und Transformatoren sowie Energieübertragungssysteme sind Kern der Einheit Power Transmission. Siemens ist unter anderem führend bei der Hochspannungsgleichstromübertragung (HGÜ). Dieser Technologie kommt beim Netzumbau und der Integration von erneuerbaren Energien eine wichtige Rolle zu. Umsatz: wird in der Division Energy Management ausgewiesen Die Leitung der Division übernimmt ebenfalls Jan Morsik. Der bisherige Chef der Division Karlheinz Springer muss seinen Sessel räumen. Er hatte den Posten im April 2012 übernommen. Morsik fielen wahrscheinlich die Probleme mit zwei Hochspannungsleitungen in Kanada auf die Füße. Neben höheren Baukosten vielen dort Vertragsstrafen wegen Verzögerungen an. Quelle: REUTERS
Division Building TechnologiesIn diesem Bereich bündelt Siemens integrierte Automatisierungslösungen und intelligente Technik für Gebäude. Umsatz 2013: 6 Milliarden EuroDefinierte Zielmarge: acht - elf ProzentChef der Division ist und bleibt Johannes Milde. Quelle: dpa
Division MobilityHier bündelt Siemens die Zugtechnik und die Bahnautomatisierung. Sollte der Zusammenschluss mit Alstom zustande kommen, würde diese Sparte wohl an die Franzosen abgetreten werden. Umsatz 2013: 7 Milliarden Euro Definierte Ziel-Marge: sechs - neun ProzentChef der Division wird Jochen Eickholt, der heute die Division Rail Systems führt. Quelle: dpa
Division Digital FactorySchlagwort "Industrie 4.0" - Siemens will die Zukunft der Fertigung durch das Zusammenbringen von realer und digitaler Welt bei Design, Produktion und Service gestalten. Die Division bündelt spezialisierte Lösungen und Technologien für Automatisierungstechnik, industrielle Schalttechnik und Industrie-Software unter einem Dach. Umsatz 2013: 9 Milliarden EuroDefinierte Zielmarge: 14 - 20 ProzentChef wird Anton Huber, der bisher die Division Industry Automation leitet. Quelle: dpa
Division Process Industries and DrivesDiese Einheit bietet Produkte, Systeme, Applikationen und Lösungen für integrierte Antriebstechnik und -systeme. Kaeser will sich hier auf einige stark wachsende Kernbranchen fokussieren, so etwa Öl und Gas, Nahrung und Genussmittel sowie Chemie und Pharma. Umsatz 2013: elf Milliarden EuroDefinierte Zielmarge: acht - 12 ProzentChef wird Peter Herweck, der derzeit für das Unternehmensprojekt Prozessindustrie bei Siemens verantwortlich ist. Quelle: obs

"Das kommende Jahr wird das Jahr der operativen Konsolidierung", sagte Kaeser im Interview mit der WirtschaftsWoche. "2016 werden wir dann wieder auf Wachstumskurs gehen können." Er hoffe, den Umbau des Konzerns mit allen Beteiligten "fair und einvernehmlich" hinzubekommen.

Kaeser forderte von den Finanzmärkten mehr Geduld, weil der Konzern nicht quartalsweise, sondern langfristig denke. "Ich weiß, dass es einigen Analysten am Kapitalmarkt zu langsam geht", sagte Kaeser. "Denen sage ich, dass unser Unternehmen nicht nur fürs nächste Quartal oder das nächste Jahr ausgerichtet wird, sondern für eine Generation. Die Innovationszyklen bei unseren Produkten und Lösungen liegen zwischen drei und acht Jahren. Da kann man nicht in jedem Quartal neue Rekorde vermelden."

Die neun Divisionen von Siemens

Kaeser räumte ein, dass Siemens im Vergleich zum Hauptkonkurrenten General Electric Boden verloren hat. "Zwischen 2007 und 2010 haben wir unsere Wettbewerber bei wichtigen Kennziffern hinter uns gelassen. Es stimmt aber, dass wir es von 2010 an nicht mehr geschafft haben, von einer stark ordnungspolitisch getriebenen Unternehmung umzuschalten auf eine Wachstum und Werte schaffende Organisation", so Kaeser. "Das müssen wir jetzt nachholen."

Medizinsparte geht 2015 nicht an die Börse – Übernahmen möglich

Siemens-Chef Joe Kaeser will die Medizintechnik in nächster Zeit nicht an die Börse bringen, sondern sie durch Firmenübernahmen vergrößern. Auf die Frage, ob die Sparte 2015 an die Börse gehe, sagte Kaeser im Interview mit der WirtschaftsWoche "nein". Er sehe bei der Medizintechnik in Zukunft einen "Paradigmenwechsel" hin zur Molekularbiologie, Molekulardiagnostik und Biotechnologie. "Darauf müssen wir vorbereitet sein und wollen der Sparte Medizintechnik darum mehr Handlungsspielraum geben, etwa auch für mögliche Akquisitionen."

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%