WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Hauptversammlung Bayer verteidigt Monsanto-Kauf trotz hoher Auflagen

Werner Baumann, Vorstandsvorsitzender der Bayer AG, steht vor der Hauptversammlung der Bayer AG auf der Bühne. Quelle: dpa

Bayer-Chef Baumann rechtfertigt den Monsanto-Kauf: Er sei so attraktiv wie vor zwei Jahren. Zugleich gibt er an, dass die Synergieeffekte niedriger als ursprünglich erwartet seien.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Bayer-Chef Werner Baumann hat die milliardenschwere Übernahme des US-Saatgutriesen Monsanto trotz unerwartet hoher Auflagen durch die Wettbewerbshüter verteidigt. "Der Erwerb ist heute genauso attraktiv, wie wir diesen vor zwei Jahren beurteilt haben", sagte er am Freitag auf der Hauptversammlung in Bonn. "Ich habe in meiner Karriere schon viele Transaktionen begleitet. Ich bin davon überzeugt: Dieses Akquisitionsvorhaben hat unter diversen Aspekten und damit auch insgesamt ein sehr hohes Wertschaffungspotenzial."

Für die Freigabe muss sich Bayer von mehr Firmenteilen trennen als ursprünglich gedacht: Geschäfte mit einem Umsatz von 2,2 Milliarden Euro gehen für insgesamt 7,6 Milliarden Euro an den Chemiekonzern BASF. "Diese Veräußerungen waren für die behördlichen Freigaben notwendig", sagte Baumann. Allerdings steige Bayer mit der Übernahme zu einem führenden Unternehmen der Landwirtschaft auf.

Aber auch bei den erwarteten Einspareffekten durch den Zukauf muss der Leverkusener Konzern Abstriche machen. Ab 2022 rechnet Bayer mit jährlichen Beiträgen zum bereinigten Betriebsergebnis (Ebitda) von 1,2 Milliarden Dollar durch Synergien. Bislang war das Unternehmen von 1,5 Milliarden Dollar im Jahr ausgegangen. Finanzchef Johannes Dietsch hatte bereits erklärt, dass sich durch den Verkauf von Konzernteilen das Synergiepotenzial verringere. Details hatte er aber nicht genannt.

Bayer befindet sich im Endspurt zur 62,5 Milliarden Dollar schweren Übernahme von Monsanto. Der Konzern gehe davon aus, diesen in Kürze abschließen zu können, sagte Baumann. Von zahlreichen Kartellbehörden wie der EU-Kommission und den Wettbewerbshütern aus Brasilien und China hat die Transaktion bereits unter Auflagen grünes Licht erhalten. Noch steht aber die wichtige Zustimmung der Kartellwächter in den USA aus.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%