WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Hauptversammlung Deka will Bayer-Vorstand nicht entlasten

Bayer ist gebeutelt von den Folgen der Monsanto-Übernahme. Bei der Hauptversammlung nächsten Dienstag wird sich zeigen, wer den Vorstand entlastet.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Schon 2019 hatten einige Aktionäre den Bayer-CEO Werner Baumann nicht entlastet. Quelle: AP

Die Fondsgesellschaft Deka will bei der Hauptversammlung von Bayer am kommenden Dienstag gegen die Entlastung des Vorstands stimmen. „Das einst so stolze Unternehmen Bayer ist nur noch ein Schatten seiner selbst“, kritisierte Ingo Speich, Leiter Corporate Governance & Nachhaltigkeit bei Deka Investment, am Freitag.

„Das Jahr 2020 hat eindrucksvoll gezeigt, dass der Kauf von Monsanto eine Fehlentscheidung war“, sagte er mit Blick auf milliardenschwere Abschreibungen im Agrargeschäft und Rückstellungen für die Rechtsstreitigkeiten im Zusammenhang mit dem Unkrautvernichter Glyphosat. Diese hatte sich Bayer mit der Übernahme von Monsanto ins Haus geholt. Der Kursverfall der Bayer-Aktie seit der Ankündigung der Übernahme sei beispiellos.

Bayer-Chef Werner Baumann räumte ein, dass Vertrauen verloren gegangen sei und der Aktienkurs sich enttäuschend entwickelt hat. „Um es klar zu sagen: Damit können wir nicht zufrieden sein. Wir haben Ihre und wir haben unsere Erwartungen im vergangenen Jahr nicht erfüllt“, sagte er in der am Freitag veröffentlichten Rede zur Hauptversammlung am 27. April.

„Wir tragen die Verantwortung – und zwar ohne Wenn und Aber“, gestand er ein. „Wir wollen Ihr Vertrauen wieder zurückgewinnen. Dafür arbeiten wir sehr hart. Und wir werden liefern.“

Bayer steckt in einer Vertrauenskrise

Nach Einschätzung von Speich befindet sich der Vorstand mitten in einer Vertrauenskrise. Der Kapitalmarkttag im März, bei dem Bayer neue Geschäftsziele veröffentlicht hatte, sei „ohne positive Effekte für die Aktionäre verpufft“. Das Management habe nicht überzeugend erklärt, wie Bayer die auslaufenden Patente in der Pharmasparte und die damit verbundenen Umsatzausfälle kompensieren wolle.

„Der Vorstand muss nun schnell liefern, ansonsten könnte Bayer auf dem Abstellgleis landen“, fürchtet Speich. Die Deka ist nach Daten von Refinitiv der zwölftgrößte Anteilseigner des Leverkusener Agrarchemie- und Pharmakonzerns.

Von der Monsanto-Übernahme enttäuschte Aktionäre hatten den Vorstand um Bayer-Chef Werner Baumann bereits auf der Hauptversammlung 2019 einen Denkzettel verpasst und ihn nicht entlastet. Ein bis dahin einmaliger Vorgang im Dax. Der Aufsichtsrat hat sich aber stets hinter den Vorstand gestellt, im vergangenen September wurde Baumanns Vertrag bis 2024 verlängert.

Mehrere große Investoren wollen den Vorstand auf dem virtuellen Aktionärstreffen am 27. April entlasten. Das empfehle auch der führende Stimmrechtsberater ISS sowie Union Investment, „weil wir die Fortschritte bei der Beilegung der Rechtsrisiken honorieren“, wie Janne Werning von dem Fondshaus der Zeitung sagte.

Wie es mit den Glyphosat-Vergleichsverhandlungen in den USA weiter geht, ließ Baumann in seiner Rede offen, er verwies darauf, dass der Vergleichsvorschlag für den Umgang mit künftigen Klagen wegen der angeblich krebserregenden Wirkung von Glyphosat nun dem dem zuständigen Richter in Kalifornien zur Beschlussfassung vorliegt.

Die Anhörung dazu findet am 12. Mai statt. Auf die Ergebnisse für das erste Quartal blickt Baumann zuversichtlich: Es zeichne sich ab, dass Bayer „erfolgreich“ ins Jahr gestartet sei. Im Agrargeschäft habe sich das Marktumfeld inzwischen dank eines erheblichen Nachfrageanstiegs und steigender Preise „deutlich verbessert“.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%