WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Heimat des Siemens-Chefs Wo Joe Kaeser immer noch der Sepp ist

300 Tage im Jahr ist der Siemens-Chef auf Reisen. Wenn er heimkommt, dann ist da eine andere Welt: die 2000-Seelen-Gemeinde Arnbruck im bayerischen Wald. Streifzug durch Kaesers Welt.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
300 Tage im Jahr ist der Siemens-Chef Kaeser auf Reisen. In der 2000-Seelen-Gemeinde Arnbruck im bayerischen Wald kommt er zur Ruhe. Quelle: Ken Richardson für WirtschaftsWoche

Das Leben hier ist gedämpft in diesen Tagen. Und das liegt nicht nur an den 15 Zentimetern Neuschnee, die gerade in Arnbruck gefallen sind. Die kleine Gemeinde, tief im bayerischen Wald, gelegen ganz im äußersten Zipfel der Republik, ist ohnehin weit weg von allem: von dem großen politischen Theater in Berlin und München, von der sich immer schneller drehenden Weltwirtschaft, auch von den schlechten Nachrichten ihres berühmtesten Einwohners, Joe Kaeser, seines Zeichens Siemens-Chef und derzeit in der Kritik, weil er den Industriekonzern großartig umbauen und fast 7000 Jobs streichen will.

Im 2000-Einwohner-Dorf Arnbruck kommt davon wenig an, noch weniger im Ortsteil Sindorf, wo Kaeser mit seiner Familie wohnt. Hier, gesäumt von schneebedeckten Wiesen und umrundet von tiefdunklen Wäldern, wurde der Siemens-Chef 1957 als Josef Käser geboren. Ein Name, den er erst in den USA ablegen wird.

Noch immer wohnt die Familie gleich neben dem Elternhaus, in einem großzügigen Anwesen im bayerischen Stil, vor der Tür ein Stein mit der Inschrift „Doa bin I dahoam“, hinten raus ein Wintergarten mit weitem Blick.

Das ist Kaesers Rückzugsort, sein Retreat, in das er kommt, wann immer er kann. 300 Tage im Jahr ist der 60-Jährige unterwegs in die über 200 Länder, in denen Siemens Geschäfte macht. Gerne beschwört der Siemens-Chef dann seine Heimat als Ort, an dem er runterkommt, um bei der Jet-Setterei die Bodenhaftung nicht zu verlieren. „Es hilft ungemein, wenn Sie das ganze gesellschaftliche Spektrum kennen. Um als Führungskraft die Menschen wirklich zu erreichen, müssen sie verstehen“, sagte er einmal. Und so ist es wichtig, Kaesers Heimat zu kennen, um besser zu verstehen wie dieser Welt-Manager tickt.

„Joe Kaeser ist für uns immer noch der Sepp“

Die besten Geschichten darüber lassen sich von Hans Weiß erfahren. Der 70-Jährige mit schlohweißem Haar und warmer Stimme, empfängt seine Gäste gerne herzlich, überreicht ein Glas selbstgemachten Waldhonigs zur Begrüßung. Dann bittet er zum Rundgang durch Arnbruck.

Weiß ist der pensionierte Dorfschulrektor des Ortes. Bei ihm ging eine von Kaesers Töchtern in die Grundschule, bis heute ist er ein guter Freund der Familie, berichtet regelmäßig für die Lokalzeitung über die gesellschaftlichen Anlässe in Arnbruck, zu denen die Kaesers gerne kommen. Außerdem leitet Weiß eine Laien-Theatergruppe, der Kaeser mal für eine Aufführung einen fünfstelligen Betrag zuschoss. „Er hat sich den Finanzplan erklären lassen“, sagt Weiß, „dann hat er gesagt: da helfe ich.“

Auf Rekordjagd: Kennziffern des Siemens-Konzerns

Weiß beschreibt Kaeser als bodenständigen Menschen, der nach Arnbruck komme wann immer es die Zeit erlaube, in die Kirche gehe, bei der freiwilligen Feuerwehr vorbeischaue und im Heimatverein, trotz hoher Sicherheitsstufe. Einer, der bei aller Weltläufigkeit mit den Menschen im Ort per Du sei. „Joe Kaeser ist für uns immer noch der Sepp“, sagt Weiß. „Einer von uns, der gar nicht weiter auffällt.“

Beispiele dafür hat Weiß genug. Neulich etwa, bei der Hochzeit von Kaesers Tochter, da sei das halbe Dorf in der Kirche gewesen, der Chor habe gesungen, anschließend habe die Gesellschaft der Familie mitten im Ort gefeiert – im Weinfurtner Glasdorf, dessen Ladenflächen eigens für diesen Anlass ausgeräumt wurden. „Das war schon etwas ganz besonders“, sagt Weiß, „das wird hier nicht für jeden gemacht.“

Abstand und Bodenhaftung

Weiß spricht in großer Herzlichkeit von den Kaesers. Zur Sicherheit hat er am Vorabend noch mit Joe Kaeser persönlich geredet. „Antworte einfach auf die Fragen“, habe der ihm mitgegeben. Und das tut der ehemalige Dorfschulrektor also. Es seien ja nicht nur Kaesers großzügige Spenden für Heimatverein und Bauerntheater. Wer ich nach einer Anekdote fragt, die Kaeser gut beschreibt, der bekommt etwa die Geschichte vom Starkbierfest erzählt, das alle zwei Jahre stattfindet.

Wenn die Gemeinde da nach einem Ehrengast fahnde, dann sei es jedes Mal Kaeser, der die politische Prominenz besorge: Bayerns Wirtschaftsministerin Ilse Aigner war schon da, CSU-Grande Theo Waigel und Innenminister Joachim Herrmann. Kaeser kennt sie alle – und Joe Kaeser bringt sie gerne mit in sein Dorf. „Die kämen ja normalerweise nie hierher“, sagt Weiß, „aber durch Joe Kaeser eben schon.“

In welchen Sparten Stellen wegfallen

Oder der Tag, als Kaeser 2013 vom Finanzvorstand zum Siemens-Direktor wurde. Da habe man spontan zu seinen Ehren einen Empfang vor Kaesers Haus ausgerichtet. Alle Vereine und Gesellschaften seien bei der Familie mit großem Pomp vorbeigezogen. „Der Kontakt zu den Leuten“, sagt Weiß, das sei Kaeser schon wichtig. Nie, glaubt der Freund, würde er hier weggehen. „Diese einfache, klar strukturierte Welt hier ist das wo er sich wohlfühlt. Er schätzt, dass man sich hier respektiert und einander in Ruhe lässt.“ Siemens jedenfalls, das sagt Weiß noch, sei hier eigentlich nie ein Thema. Auch der angekündigte Jobabbau nicht. „Die Menschen hier nehmen ihm schon ab, dass er das alles nur zum Besten des Unternehmens macht.“

Diese Sicht bekommt öfters geboten, wer sich ein bisschen in der Gegend umhört. Das Dorf dankt Kaeser seinen Einsatz für die Region mit Schweigen. Siemens und die große Weltpolitik sind hier selten Thema. Vielmehr versucht man, die berühmte Familie in Ruhe zu lassen und gewogen zu halten.

Kaesers Frau Rosemarie sitzt seit Jahren für die CSU im Gemeinderat, engagiert sich ehrenamtlich als Lesepatin. Immer wieder wird das Paar bei örtlichen Veranstaltungen gesichtet – kräftig unterstützt von den Lokalzeitungen die jeden dieser Auftritte des berühmtesten Arnbrucker-Paares registrieren. „Frau Kaeser gefällt sich in der Rolle der Charity-Lady“, sagt einer, der die Region seit langem beobachtet. „Aber ich glaube nicht, dass die Menschen in Arnbruck Joe Kaeser als einen der ihren betrachten. Er spielt doch in einer ganz anderen Liga.“



Er meint das nicht negativ. Vielmehr sei es doch ganz normal, dass jemand mit sieben Millionen Euro Jahreseinkommen eine andere Lebenswirklichkeit habe als ein Landwirt oder Förster. Dafür sorge allein schon die Sicherheitsstufe: mehrmals am Tag schaut die Polizei bei Kaesers nach dem rechten. Da sei es schwer, auf dem Boden zu bleiben. Dennoch nehme man im Ort Kaeser seine Heimatliebe und Verbundenheit zur Region ab. „Irgendwoher muss man ja schließlich kommen, auch als Siemens-Chef“, sagt er. Und in Arnbruck lasse es sich doch nun wirklich hundertmal besser zur Ruhe kommen, als in München.

Damit trifft er womöglich genau den Punkt. Es geht Kaeser womöglich gar nicht nur um Bodenhaftung, wenn er nach Arnbruck kommt – es geht um Abstand. Und den gewinnt man tatsächlich recht schnell, hier am Ende der Welt, wo alles Hektische weit weg ist.

Jetzt auf wiwo.de

Sie wollen wissen, was die Wirtschaft bewegt? Hier geht es direkt zu den aktuellsten Beiträgen der WirtschaftsWoche.
Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%