WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Industrie Deutsche Chemiebranche warnt vor Aufrüsten Chinas in der Forschung

Die Volksrepublik hat dem Verband zufolge hohe Summe investiert und im Bereich Entwicklung deutlich aufgeholt. Für Deutschland werde es schwieriger, seine Position zu verteidigen.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Die Branche gab 2018 einen Betrag von rund 11,8 Milliarden Euro für F&E aus. Quelle: dpa

Frankfurt Die deutsche Chemie-Industrie warnt vor einem Aufrüsten Chinas in der Forschung und Entwicklung. Das Land gebe dafür hohe Summen aus und habe beträchtlich aufgeholt, teilte der Verband der Chemischen Industrie (VCI) am Donnerstag in Frankfurt mit. „Die Volksrepublik hat es geschafft, in nur 17 Jahren nach den USA die Nummer zwei der internationalen Standorte für Forschung und Entwicklung in der Chemie zu werden“, sagte Thomas Wessel, Vorsitzender des VCI-Ausschusses Forschung, Wissenschaft und Bildung.

Die deutsche Chemie- und Pharmaindustrie hat demnach 2018 einen Rekordbetrag in Forschung und Entwicklung (F&E) investiert: Mit rund 11,8 Milliarden Euro flossen mehr als fünf Prozent des Branchenumsatzes in den Bereich – der achte Anstieg in Folge. Deutschland bleibe der viertgrößte Standort für die Chemie- und Pharmaforschung nach den USA, China und Japan, so der VCI. Fast 43.000 Branchenbeschäftigte tüftelten an neuen Wirkstoffen und Chemieprodukten.

2019 dürften die F&E-Budgets die Schwelle von zwolf Milliarden Euro übersteigen. Auch mit der Konjunktureintrübung sei kein Eindampfen der Budgets zu erwarten, sagte Wessel. „Auch 2008 gab es das nicht.“

Doch während viele Staaten gezielt in die Innovationskraft ihrer Firmen investieren, werde es für den heimischen Standort immer schwieriger, die gute Position zu verteidigen. So belege Deutschland auch beim Anteil an allen Patentanmeldungen in Chemie und Pharma weltweit nur noch Platz vier, sagte Wessel. „China ist vorbeigezogen.“ Das Land sei Spitzenreiter bei wissenschaftlichen Veröffentlichungen.

Um den deutschen Standort zu stärken, brauche es mehr agile Gründer, einen Bürokratieabbau und eine bessere Förderung von Start-ups, forderte der VCI. Bisher spielten Investitionen in junge Chemiefirmen am hiesigen Wagniskapitalmarkt nur eine kleine Rolle. Die geplante Forschungsförderung der Bundesregierung für Unternehmen zeige hingegen in die richtige Richtung, müsse aber kontinuierlich steigen.

Mehr: Infineon-Chef Reinhard Ploss im Interview: „Die USA versuchen, China auf Abstand zu halten.“

Jetzt auf wiwo.de

Sie wollen wissen, was die Wirtschaft bewegt? Hier geht es direkt zu den aktuellsten Beiträgen der WirtschaftsWoche.
Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%