WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Industrie Stahlproduktion in Deutschland bricht um fast ein Viertel ein

Im April haben die Konzerne deutlich weniger Stahl hergestellt. Ihnen macht vor allem der Einbruch der Nachfrage der Automobilindustrie zu schaffen.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Die Stahlsparte des Konzerns hat zuletzt einen deutlichen Verlust eingefahren. Quelle: dpa

Die Stahlkocher in Deutschland fahren im Zuge der Coronakrise ihre Hochöfen immer stärker zurück. Im April sei die Stahlerzeugung gegenüber dem Vorjahresmonat um 24 Prozent eingebrochen, teilte die Wirtschaftsvereinigung Stahl am Montag mit.

Mit 2,6 Millionen Tonnen sei so wenig Rohstahl hergestellt wie seit Juni 2009 nicht mehr. Von Januar bis April liege das Minus bei zehn Prozent.

Der Schwerindustrie mit Branchengrößen wie ArcelorMittal, Thyssen-Krupp und Salzgitter macht unter anderem der Einbruch der Nachfrage der Automobilindustrie zu schaffen. Tausende Stahlkocher sind in Kurzarbeit.

Die Stahlsparte von Thyssen-Krupp hatte im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres 2019/20 einen operativen Verlust von 372 Millionen Euro eingefahren.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%