WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Industriekonzern Thyssenkrupp will Stahlsparte „verselbstständigen“

Thyssenkrupp will seine Stahlsparte nur aus eigener Kraft weiterentwickeln. Quelle: REUTERS

Nachdem der Verkauf der Stahlsparte an Liberty Steel scheiterte, geht Thyssenkrupp nun einen anderen Weg: Die Sparte soll sich aus eigener Kraft weiterentwickeln. Dafür sollen auch noch mehr Stellen gestrichen werden.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Nach der Absage des Verkaufs der Stahlsparte will sich der Industriekonzern Thyssenkrupp voll auf die Weiterentwicklung seines Kernbereichs aus eigener Kraft konzentrieren. Mit der Beendigung der Gespräche mit Liberty Steel sei „eine wesentliche Richtungsentscheidung“ gefallen, sagte Vorstandschefin Martina Merz in einer Mitarbeiter-Information vom Freitag. „Perspektivisch verfolgen wir dabei nun das Ziel, das Stahlgeschäft zu verselbstständigen“, heißt es in dem Schreiben, berichtet die Deutsche Presse-Agentur.

Eine für den 12. März geplante Aufsichtsratssitzung, auf der über die Zukunft des Stahlgeschäfts entschieden werden sollte, sagte Thyssenkrupp ab. Der Konzern gab am Freitag zudem bekannt, dass er Aufträge in dreistelliger Millionenhöhe für die Modernisierung seiner Anlagen in den Werken Duisburg und Bochum vergeben hat.

Für eine Weiterentwicklung aus eigener Kraft müsse der Stahlbereich „noch hart an der eigenen Leistungsfähigkeit arbeiten“, betonte Merz. Das erfordere „Beiträge von allen Seiten“. Thyssenkrupp will in seiner Stahlsparte mehr Arbeitsplätze streichen als die bislang geplanten 3000 Stellen. Das stößt bei den Arbeitnehmervertretern auf Kritik.

Das interessiert WiWo-Leser heute besonders


 Was heute wichtig ist, lesen Sie hier


Der Aufschwung auf Stahlmärkten gebe zwar Rückenwind, betonte Merz. Die Stahlsparte sei aber noch nicht robust genug aufgestellt. Außerdem sei die Corona-Situation noch unsicher. „Gerade schließen Kunden wieder Werke, wegen erhöhter Covid-19-Infektionszahlen.“ Daher müssten „Kosten flexibilisiert und gesenkt werden“.

Mehr zum Thema: Der Essener Industriekonzern Thyssenkrupp verkauft seine Stahltochter nicht an den britischen Konkurrenten Liberty. Die IG-Metall dürfte nur kurz aufatmen. Denn nun müssen die Essener das Stahlgeschäft selbst sanieren.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%