WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Innogy Dramatische Tage am Opernplatz in Essen

Seite 2/2

„Innogy braucht einen Manager an der Spitze, der kein Geld verbrennt“

Innogy lebt vor allem von der Substanz. Die Einnahmen aus dem tradierten Geschäft mit den Stromnetzen machen zwei Drittel des Ergebnisses aus. Doch ausgerechnet um diese Cashcow ranken sich unheimliche Gerüchte. RWE-Chef Rolf Martin Schmitz sieht Innogy nur als Finanzbeteiligung, die der 60-Jährige zu Geld machen will, über kurz oder lang, ganz oder in Teilen. Konkurrenten wie der italienische Energiekonzern Enel, Engie aus Frankreich und auch Erzrivale E.On könnten Interesse an Teilen der Essener Ökostromtochter haben, heißt es in Branchenkreisen. Vor allem E.On sei an den Stromnetzen von Innogy interessiert. Die Netze hatte Vorstand Johannes Teyssen erst kürzlich in einem Interview mit der WirtschaftsWoche als wichtigsten Baustein für den Erfolg der Energiewende erklärt.

Würde Innogy tatsächlich verkauft oder zerschlagen, wäre der von Terium in seiner Zeit als RWE-Chef entworfene Plan final gescheitert. Das Innogy-Geschäft mit den Erneuerbaren, Stromnetzen und dem Energiehandel, so der Plan, sollte den Einbruch der Gewinne bei Strom aus Gas, Kohle und Atom ausgleichen. Scheitert das Konzept, wäre am Ende womöglich das Überleben des Mutterkonzerns gefährdet. Denn auf der Innogy-Bilanz lastet auch noch ein Schuldenberg in Höhe von 16 Milliarden Euro. Allein an den Mutterkonzern muss die Tochter 2019 und 2020 Darlehen in Höhe von 1,7 Milliarden Euro zurückzahlen.

Aufsichtsräte von RWE beharren deshalb darauf, am bisherigen Geschäftsmodell der Ökostromtochter festzuhalten und so schnell wie möglich einen Nachfolger an der Spitze von Innogy zu finden. Der oder die müsse die Tochter gesundschrumpfen, ohne sie zu Tode zu sparen, sagt ein RWE-Aufsichtsratsmitglied.

Ein anderer Kontrolleur im Aufsichtsrat hat daher schon mal einen konkreten Suchauftrag definiert: „Innogy braucht einen Manager an der Spitze, der kein Geld verbrennt, so wie Terium es getan hat“, sagt er. „Gesucht wird eine Rampensau mit Stallgeruch.“ Soll heißen: Innogy braucht einen Manager, der das Geschäft mit der Energiewende kennt und den Vertrieb auf Vordermann bringt.

Vor allem müsste der Nachfolger auch wieder das Vertrauen der Investoren zurückgewinnen. Seit der Gewinnwarnung Ende 2017 hat sich die Innogy-Aktie nicht wieder erholt. Ex-Chef Terium habe viel Geld für „fancy things“ ausgegeben, die nicht viel oder gar nichts gebracht hätten, sagt ein Branchenkenner. Einen zweistelligen Millionenbetrag hatte Terium etwa 2016 in das Solar-Start-up Heliatek aus Dresden gesteckt. Die Dresdner entwickeln Solarfolien aus organischen Stoffen, die statt der üblichen Solarpaneele auf Dächern an Fassaden und Fenster geklebt werden können. Die Dresdner stecken noch in den Anfängen mit der Fertigung. Weitere Millionen Euro investierte Terium in Start-ups aus dem Silicon Valley. Gebracht haben diese Innovationen dem Kerngeschäft bisher nichts.

Innogy-Aufsichtsratschef Erhard Schipporeit, in seinem früheren Leben ausgerechnet Finanzchef bei E.On, will am liebsten mit einem Externen an der Spitze von Innogy einen Neuanfang wagen. Der 69-Jährige hat nach Informationen der WirtschaftsWoche den Personaldienstleister Egon Zehnder mit der Suche beauftragt. Infrage kämen etwa Frank Mastiaux, Chef des baden-württembergischen Energieversorgers EnBW, oder Arndt Neuhaus, Ex-RWE-Top-Manager. Doch beide wollen sich den Höllenjob bei Innogy nicht antun, heißt es in Branchenkreisen. Mastiaux habe sich in Baden-Württemberg mit dem Land als Eigentümer ein Umfeld geschaffen, in dem er gefahrlos agieren könne, heißt es in Karlsruhe.

Ein weiterer Top-Kandidat wäre Klaus Schäfer, Chef des Energiekonzerns Uniper. In das neue Unternehmen hatte E.On vor einem Jahr sein Geschäft mit den fossilen Kraftwerken ausgelagert und seine Anteile an der Firma Anfang des Jahres verkauft. Doch Schäfer habe sich nach seinem emotionalen Kampf gegen den Einstieg des finnischen Energiekonzerns Fortum bei Uniper für den Job disqualifiziert, heißt es in Aufsichtsratskreisen. „Innogy braucht einen Teamspieler und nicht schon wieder einen Egomanen an der Spitze“, sagt ein Aufsichtsratsmitglied.

Kandidaten aus der zweiten Reihe für Innogy

Im Aufsichtsrat machen sich schon einige für Manager aus der zweiten Reihe stark. Einen tollen Job mache etwa Henning Deters, Chef des kommunalen Strom-, Gas- und Wasserversorgers Gelsenwasser in Gelsenkirchen. Der 49-Jährige kommt von E.On. Erfahrung mit der Energiewende hat er aber nicht. Ein Branchenfremder bräuchte zu lange, um sich in das Energiegeschäft einzuarbeiten, fürchten andere einflussreiche Aufsichtsratsmitglieder des Essener Energiekonzerns. Innogy verlöre noch mehr Zeit, mahnen diese.

Täter nach Angriff auf Innogy-Manager weiter auf der Flucht

Bis zur Neubesetzung muss sich der amtierende Vorstand ohnehin erst mal mit den Kosten beschäftigen. Mitte Februar strich der Vorstand Digital Me, wie ein Fortbildungsprogramm beim Ökostromanbieter Innogy genannt wird,  ersatzlos.  Viele Top-Manager lasen die E-Mail unterwegs, einige von ihnen saßen sogar gerade in einem der Digital-Me-Workshops im alten RWE-Turm in Essen, in dem die Führung auf die digitalen Herausforderungen der Zukunft eingeschworen werden sollte. Mit dem Ende von Digital Me spart Innogy einen niedrigen Millionenbetrag, heißt es in Konzernkreisen. Der große Wurf ist das nicht.

Trotz der angespannten Finanzlage halten die Vorstände an dem millionenteuren Umzug auf einen neuen Campus fest. Die 3200 Mitarbeiter in der Zentrale in Essen sollen peu à peu ab nächstes Jahr auf ein 60 000 Quadratmeter großes Gelände am Essener Hauptbahnhof ziehen. So richtig hat sich Innogy noch nicht von der Ära Terium verabschiedet. Wie Digital Me war der neue Campus ein Lieblingsprojekt des Ex-Chefs.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
Zur Startseite
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%