WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Innogy-Übernahme Wird E.On zu mächtig?

E.On übernimmt Innogy: Wettbewerber fürchten Dominanz Quelle: dpa

Energieversorger und Verbraucherschützer kritisieren die bevorstehende Fusion von E.On und Innogy. Nun wird die Übernahme von der EU-Kommission geprüft.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Mit Äußerungen zu den Beschlüssen der Kohlekommission hat sich Johannes Teyssen auffällig zurückgehalten. Der Chef des Energiekonzerns E.On konnte die Verhandlungen über das Ende der Kohleverstromung in Deutschland gelassen verfolgen. Seine Kohlekraftwerke hatte er rechtzeitig abgestoßen. E.On setzt stattdessen auf ein Geschäftsfeld, das mit der Energiewende immer wichtiger wird - den Betrieb der Verteilnetze. Und auch beim Verkauf des von anderen produzierten Stroms an Haushalte will E.On kräftig wachsen.

Teyssen hat dazu mit dem alten Konkurrenten RWE einen Deal eingefädelt, der den Strommarkt in Deutschland umwälzt. E.On will die RWE-Netz- und Vertriebstochter Innogy kaufen. Im Gegenzug soll RWE die Ökostromproduktion von E.On und Innogy erhalten und mit knapp 16,7 Prozent an E.On beteiligt werden. E.On wird so mit weitem Abstand größter Stromlieferant in Deutschland, auf mehr als 12 Millionen Kunden könnte E.On nach der Innogy-Übernahme kommen.

Mit diesem Coup, der aus Dauerrivalen ziemlich beste Freunde machte, hatten Teyssen und RWE-Chef Rolf Martin Schmitz am 11. März 2018 die Öffentlichkeit überrascht - und zunächst wenig Kritik geerntet. Teyssen konnte die Gewerkschaften mit der Zusage beruhigen, der geplante Abbau von bis zu 5000 Stellen werde ohne betriebsbedingte Kündigungen über die Bühne gehen. Kartellrechtsexperten sahen keinen Grund, um den Wettbewerb beim Strom zu fürchten.

Doch inzwischen befürchten Regionalversorger und Alternativanbieter, vom Riesen E.On an die Wand gedrückt zu werden. E.On werde zum „nationalen Dominator“, sagte der Vorstandschef des Oldenburger Versorgers EWE, Stefan Dohler, der „Welt am Sonntag“. Die Kartellbehörden müssten E.On zwingen, „Netzgesellschaften und Kundengeschäft in substanzieller Größe abzugeben“. Der Ökostromanbieter Lichtblick sieht gar das „Ende des wettbewerblichen Strommarktes in Deutschland“ kommen. Auf zwei Drittel der Fläche Deutschlands werde der E.On-Marktanteil bei über 70 Prozent liegen, hat Lichtblick von einer Beratungsgesellschaft ausrechnen lassen.

Auch Verbraucherschützer betrachten die wachsende Marktmacht des Essener Konzerns kritisch. „Innogy und E.On sind an vielen Stadtwerken beteiligt, deren Kunden zum Teil nicht aus der relativ teuren Grundversorgung heraus können“, sagt Thomas Engelke, Energieexperte der Verbraucherzentrale Bundesverband. „E.On hat überdurchschnittlich hohe Tarife, nach der Fusion mit Innogy könnten deren Grundversorgertarife ebenfalls anziehen.“ Die EU-Kommission müsse sehr genau prüfen, dass durch die Fusion die Preise für die privaten Verbraucher nicht steigen.

Teyssen hält solche Befürchtungen für unbegründet. E.On komme auch nach einer Übernahme von Innogy in ganz Deutschland nur auf einen Marktanteil von 20 Prozent. „Der Wettbewerb ist nicht gefährdet“, versichert er. Es gebe keinen Postleitzahlbezirk in Deutschland, in dem die Kunden „nicht unter 100 Angeboten auswählen können“. Künftig allerdings mit einem noch größeren E.On-Anteil. Denn außer der eigenen bundesweiten Discountmarke E wie einfach wird künftig auch die bisherige Innogy-Marke Eprimo zum E.On-Reich gehören.

Auch der Energieökonom Prof. Andreas Löschel glaubt nicht, dass E.On Preissprünge durchsetzen könnte. „Der Wettbewerb funktioniert eigentlich recht gut. Es ist schwierig, höhere Preise durchzusetzen. Noch schwieriger wäre das, wenn die deutschen Kunden wechselwilliger wären“, sagte der Wissenschaftler der Universität Münster, der die Expertenkommission „Energie der Zukunft“ der Bundesregierung leitet.

E.On könne auf zwei anderen Gebieten Größenvorteile bekommen, meint Löschel. „Für die Bundesnetzagentur könnte es durchaus schwieriger werden, für angemessene Netzentgelte zu sorgen, wenn ein Netzbetreiber wie E.On mit großem Gewicht seine Stimme erhebt.“ Die Regulierungsbehörden müssten sehr genau hinschauen, „dass die Kosten für den notwendigen Ausbau der Verteilnetze nicht aus dem Ruder laufen“. Und auch bei neuen Angeboten und dem Aufbau digitaler Plattformen profitiere E.On von der Innogy-Übernahme.

Ein Selbstläufer ist die Innogy-Übernahme für Teyssen nicht. Die EU-Wettbewerbshüter, die den RWE-Teil der Transaktion ohne Auflagen durchgewinkt haben, nehmen den Deal jetzt genauer unter die Lupe und haben eine vertiefte Prüfung der Innogy-Übernahme eingeleitet. „Privat- und Geschäftskunden in Europa müssen Strom und Gas zu wettbewerbsfähigen Preisen beziehen können“, sagte die zuständige EU-Kommissarin Margrethe Vestager. Derzeit hat die Kommission Bedenken, dass genug Wettbewerb bleibt, um Preiserhöhungen für die Verbraucher zu vermeiden.

Jetzt auf wiwo.de

Sie wollen wissen, was die Wirtschaft bewegt? Hier geht es direkt zu den aktuellsten Beiträgen der WirtschaftsWoche.
Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Benachrichtigung aktivieren
Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche informieren? Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft
Erlauben Sie www.wiwo.de, Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert
Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche auf dem Laufenden. Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%