WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Interne Prüfung Rassistischer Werbespot wird zum Thema im VW-Vorstand

Der Ärger um ein rassistisches Werbevideo von VW ebbt nicht ab: Kommende Woche soll sich der gesamte Vorstand mit der Aufarbeitung beschäftigen.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Der Autobauer bezeichnete den Clip zunächst als „kreativen Umgang“ mit dem Format Instagram Storys. Quelle: Screenshot

Nach dem Internet-Shitstorm wegen eines rassistischen Werbevideos bei VW soll sich der gesamte Vorstand mit der weiteren Aufarbeitung des Themas beschäftigen. Dies beschloss Volkswagen am Freitag, nachdem die interne Revision die Vorgeschichte des heftig kritisierten Instagram-Spots für den Golf 8 geprüft hatte.

„Die ersten Ergebnisse liegen vor“, erklärte die Vorständin für Integrität und Recht, Hiltrud Werner. „Nun wird in der kommenden Woche der Konzernvorstand diese Erkenntnisse bewerten und über Konsequenzen beraten.“ Details dazu wurden noch nicht bekannt.

In dem etwa zehnsekündigen Clip war eine überdimensionale weiße Hand zu sehen, die einen schwarzen Mann herumschubst und in den Eingang eines Gebäudes schnippt. Gegen Ende erschien zudem eine Buchstabenfolge, deren Einblendung das Wort „Neger“ nahelegte.

Der Betriebsrat von Volkswagen forderte eine rasche Aufarbeitung, nachdem der Konzern sich aus Sicht vieler Kritiker erst zu spät entschuldigt und verharmlosend reagiert hatte. Die einflussreichen Vertrauensleute der IG Metall bei VW sorgen sich um das Image ihres Arbeitgebers.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%