WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Kali-Krieg in Osteuropa Riskantes Manöver endet im Knast

Weißrusslands Behörden haben den Chef von Uralkali festnehmen lassen, den größten Kali-Förderer der Welt. Damit eskaliert in der Düngemittelbranche ein Wettlauf um Größe – mit Folgen auch für Deutschland.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Wladislaw Baumgertner, Chef von Uralkali, kündigte das Kali-Kartell mit Weißrusslands Düngemittelkonzern Belaruskali. Wegen Amtsmissbrauch wurde er festgenommen. Quelle: AP

Der letzte Versuch, den Krieg zu verhindern, scheiterte am späten Montagabend in Minsk. Dort hatte Wladislaw Baumgerter, Chef des Moskauer Kali-Weltmarktführers Uralkali, mit Weißrusslands Ministerpräsident Michail Mjasnikowitsch verhandelt. Der Russe sollte doch bitteschön am Kali-Kartell mit dem weißrussischen Partner Belaruskali festhalten, auf dass die Preise hoch bleiben. Der aber stellte sich stur – und vor dem Rückflug nach Moskau klickten am Flughafen die Handschellen.

Seit Montagabend sitzt Baumgertner also in Weißrussland hinter Gittern. Die Behörden des autoritär geführten Kontrollstaats werfen dem eloquenten Top-Manager Machtmissbrauch und Betrug im Umfang von 100 Millionen Dollar vor. Er habe dem „weißrussischen Staat schweren Schaden zugefügt“, heißt es. Uralkali-Aufsichtsratschef Alexander Woloschin und Russlands Vize-Premier Igor Schuwalow fordern die sofortige Freilassung und fahren schwere diplomatische Geschütze auf.

Zahlen und Fakten zu Russland

Der Kali-Krieg brach ohne Vorwarnung aus. Denn eigentlich war die Kooperation zwischen Belaruskali und Uralkali äußerst gewinnbringend – nicht nur für Osteuropas Branchenriesen, sondern auch für den deutschen Wettbewerber K+S. Mit dem 2011 gegründeten Handelskonsortium BPC („Belarus Potash Corporation“) kontrollierten die Unternehmen 43 Prozent des Weltmarkts. In Nordamerika existiert mit „Canpotex“ ein ähnliches Konsortium, sodass die Kali-Kartelle in Ost und West auf einen Weltmarktanteil von 70 Prozent kamen – und den globalen Kalipreis künstlich hoch halten konnten. Von einem Preis über 400 Dollar pro Tonnage profitierte auch der deutsche Branchenteilnehmer K+S, im Dax zeitweise Börsenliebling.

Wie Analysten die K+S-Aktie bewerteten

Als Baumgertner Ende Juli den Ausstieg aus dem BPC-Konsortium ankündigte, brach die sorgsam konstruierte Kali-Welt wie ein Kartenhaus zusammen – denn damit beendete der Russe auf eigene Faust und ohne Vorspiel das globale Kartell. An Börsenplätzen rund um den Globus purzelten die Kurse, K+S etwa verlor an einem Tag ein Fünftel seines Börsenwerts, rund 1,5 Milliarden Euro. Mehr als die marktwirtschaftlich arbeitenden Kali-Konzerne muss indes Weißrusslands Diktator Alexander Lukaschenko geschäumt haben. In seinem Land ist Belaruskali einer der größten Steuerzahler – und eines der profitabelsten Unternehmen.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen

Jetzt auf wiwo.de

Sie wollen wissen, was die Wirtschaft bewegt? Hier geht es direkt zu den aktuellsten Beiträgen der WirtschaftsWoche.
Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%