Kapitalerhöhung SGL will rote Zahlen verlassen

SGL Carbon will mit einer Kapitalerhöhung zurück in die schwarzen Zahlen. Die Entscheidung soll dem Kohlefaserspezialist eine strategische Neuausrichtung ermöglichen.

Sportlich, schnittig, aus Karbon
BMW i3Der Elektrowagen geht jetzt in Großserie. Für rund 35.000 Euro bekommen Kunden eine Reichweite von etwa 200 Kilometern. Das viersitzige Elektromobil erhält eine ultraleichte und extrem stabile Fahrgastzelle aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff. Die soll das Mehrgewicht der Lithium-Ionen-Batterien von rund 200 Kilo ausgleichen. Quelle: REUTERS
Volkswagen XL1 Quelle: dapd
McLaren MP4-12C Quelle: dapd
KTM X-Bow Quelle: dpa-tmn
BMW Vision Efficient Dynamics Quelle: dpa
Red Bull RB7 Quelle: REUTERS
BMW M3 CSL Quelle: BMW AG

Der angeschlagene Kohlefaserspezialist SGL Carbon will mit einer Kapitalerhöhung und einem Ausbau seines Sparprogramms die Rückkehr in die schwarzen Zahlen schaffen. Die Kapitalerhöhung werde dem Management Luft für die strategische Neuausrichtung von SGL geben, sagte Vorstandschef Jürgen Köhler am Montag in Wiesbaden. Der Manager schloss nicht aus, weitere verlustbringende Geschäfte zu verkaufen. Eine Prognose, wann der Kohlefaserspezialist wieder in die Gewinnzone zurückkehren wird, wollte Köhler nicht abgeben.

Wegen anhaltender Probleme im Stammgeschäft mit Graphitelektroden musste SGL zum Halbjahr eine Ausweitung des operativen Verlusts auf ein Minus von 18,6 Millionen Euro verbuchen. Gegensteuern will der Konzern mit dem Programm „SGL 2015“, das die Streichung von 300 Jobs im Management und in der Verwaltung sowie den Verkauf von Geschäftsbereichen vorsieht. Die anvisierte Einsparsumme wurde nun erneut erhöht und soll sich laut Köhler auf insgesamt mehr als 200 Millionen Euro belaufen.

Durch die Kapitalerhöhung rechnen die Wiesbadener mit Einnahmen von brutto bis zu 267,4 Millionen Euro. Insgesamt sollen knapp 20,2 Millionen neue Anteilsscheine verkauft werden. Die Großaktionäre BMW und Volkswagen sowie der Finanzinvestor Skion beteiligten sich im Umfang ihres jeweiligen Anteils an der Kapitalerhöhung, betonte der Manager. BMW hält inklusive der Anteile von Großaktionärin und SGL-Aufsichtsratschefin Susanne Klatten fast 44 Prozent an dem Unternehmen, VW knapp ein Zehntel.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Hier steht ein Element, an dem derzeit noch gearbeitet wird. Wir kümmern uns darum, alle Elemente der WirtschaftsWoche zeitnah für Sie einzubauen.

Für das Gesamtjahr geht der Kohlenstoffspezialist unverändert von roten Zahlen aus. Im Vorjahr hatte der Konzern fast 400 Millionen Euro Verlust gemacht. Der Vorstand wurde von fünf auf drei Mitglieder verkleinert und im Juni der Finanzvorstand ausgetauscht. Anfang September wurde das Unternehmen vom MDax in den SDax für mittelgroße Werte abgestuft. Die SGL-Papiere brachen am Montag nach der Ankündigung über die Kapitalerhöhung zeitweise um über sechseinhalb Prozent auf 17,34 Euro ein.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%