WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Knorr-Bremse-Kontrolleur Thiele "Ich habe gelernt, in harten Zeiten zu überleben"

Seite 6/6

Keine Absicht sich zurückzuziehen

Was erfolgreiche Chefs täglich tun
1. Sie sind zugänglich Viele Führungskräfte wirken auf ihre Kollegen einschüchternd. Wer erfolgreich sein will, sorgt dafür, dass dem nicht so ist. Vielmehr sorgen sie dafür, dass in Meetings und Einzelgesprächen eine angenehme Gesprächsatmosphäre herrscht, in der sich auch die graue Maus im Büro traut, den Mund aufzumachen, um ihre Meinung zu sagen. Also: besser nicht zu sehr den Boss raushängen lassen, sondern lieber Sicherheit geben, dass Kritik nicht nur erlaubt, sondern sogar erwünscht ist. Quelle: Fotolia
2. Sie treffen Entscheidungen Ja Mensch, denken sich jetzt vermutlich viele, mache ich auch – auf dem Weg zur Arbeit, am Rechner, in der Kantine. Erfolgreiche Chefs sind im Treffen von Entscheidungen wahre Experten. Dabei konzentrieren sie sich immer darauf, dass alle Entscheidungen, die getroffen werden, dazu führen, dass ein Prozess voranschreitet, etwas möglich wird, etwas am Ende herauskommt. Entscheidungen mit Folgen sozusagen. Quelle: Fotolia
3. Sie definieren ZieleErfolgreiche Führungskräfte sind hervorragende Kommunikatoren in eigener Sache. Und natürlich vor allem dann, wenn es ihnen etwas nützt. Also erzählen sie, wann immer es geht, welche Ziele das Unternehmen verfolgt, welche Werte es vertritt, damit die Vision korrekt verinnerlicht ist und umgesetzt werden kann. Und jeder im Team immer wieder erinnert, wird, welche Aufgabe er in diesem System zu erfüllen hat. Quelle: Fotolia
4. Sie übernehmen VerantwortungErfolgreiche Führungskräfte halten ihren Mitarbeitern den Rücken frei. Sie boxen Entscheidungen durch, damit ihre Kollegen mit ihrer Arbeit weiterkommen und sich nicht im Kleinklein des strategischen Taktierens verlieren müssen. Sie schaffen ein Umfeld, in dem sie sich auf ihre Mitarbeiter und ihre Mitarbeiter sich auf sie verlassen können. Quelle: Fotolia
5. Sie sind BeispielfunktionKlingt wieder banal, aber auch über Banalitäten kann es sich lohnen, noch einmal nachzudenken. Nur wenige Führungskräfte sind dabei nämlich konsequent. Das fängt bei der Pünktlichkeit an und hört bei dem Verhalten in Meetings auf. Erfolgreiche Führungskräfte wissen, dass sie unter ständiger Beobachtung stehen und decken intuitiv diejenigen auf, die nur auf einen klitzekleinen Fehler warten. Quelle: Fotolia
6. Sie geben FeedbackJeder Angestellte möchte, dass seine Führungskraft weiß, welchen großartigen Beitrag er jeden Tag für das Unternehmen leistet. Erfolgreiche Führungskräfte wissen daher, wie wichtig es ist, Feedback zu geben. Sie schenken auch einmal kleinen Details Aufmerksamkeit und legen Wert auf vertrauensvolle Beziehungen zu ihren Mitarbeitern. Quelle: Fotolia
7. Sie nutzen das Potenzial des Teams perfektErfolgreiche Führungskräfte wissen genau um die Talente in ihrem Team. Sie sind Experten darin, auch noch so versteckte Fähigkeiten ihrer Kollegen zu erkennen und heraus zu kitzeln. Wie auf dem Fußballfeld ist es nicht sonderlich sinnvoll, einen Stürmer als Verteidiger einzusetzen und umgekehrt. Erfolgreiche Führungskräfte erkennen das und setzen ihre Kollegen ihren Fähigkeiten entsprechend ein. Quelle: Fotolia

Wird Ihr Sohn oder Ihre Tochter einmal in Ihre Fußstapfen treten und eine Top-Position bei Knorr-Bremse bekleiden?

Meine Tochter fühlt sich in ihrer Position wohl und kann ihre Rolle als Mutter damit gut vereinbaren. Mein Sohn ist auf gutem Weg. Ich kann mir durchaus vorstellen, dass er es in den Vorstand schafft. Aber das hängt einzig und allein von seiner Leistung ab und ist zurzeit kein Thema.

Sie sind 72 Jahre alt. Wann wollen Sie sich bei Knorr-Bremse zurückziehen?

Solange ich das gesundheitlich kann, habe ich nicht die Absicht, mich ins Privatleben zurückzuziehen. Ich sehe mich als jemanden, der viel mehr ist als ein Chefkontrolleur. Ich verbringe 90 Prozent meiner Zeit mit Arbeit für Knorr-Bremse. Oft nehme ich auf Wunsch der Führungskräfte an Gesprächen mit Kunden teil oder führe sie auch alleine. Und ich besuche regelmäßig unsere Standorte in der ganzen Welt. Ein herkömmlicher Aufsichtsratschef würde nur einen Bruchteil seiner Zeit für ein Unternehmen aufbringen können.

Gefällt Ihnen, dass Ihr Nutzfahrzeugchef Klaus Deller eventuell Chef des Wälzlagerherstellers Schaeffler werden soll?

Die Sache ist im Fluss. Herr Deller hat in seinen viereinhalb Jahren bei Knorr-Bremse gewaltig an Format gewonnen, auch weil ich ihn sehr gefördert habe. Sein Vertrag läuft noch bis 2015. Wenn er die große Chance bei Schaeffler bekommt, werde ich ihn nicht blockieren. Ich habe ihn deswegen nicht auf den Chefsessel bei Knorr-Bremse gehoben, weil ich dort einen Eisenbahnkenner brauche. Den habe ich im März dieses Jahres mit Michael Buscher gefunden, der zuvor bei dem Schweizer Maschinenbauer Oerlikon und dem kanadischen Eisenbahnbauer Bombardier sehr erfolgreich gearbeitet hat.

Was macht ein Superreicher wie Sie mit seinem vielen Geld?

Ich bin Unternehmer und muss für schlechte Zeiten vorsorgen. Was auch immer passiert, ich möchte nie am Tropf der Banken hängen. Und ich möchte weiter unternehmerisch aktiv sein. Dabei ist Vossloh nur eine meiner Aktivitäten. Die wichtigsten anderen sind zwei private landwirtschaftliche Projekte: eine Rinderzucht in Uruguay mit rund 8500 Tieren und eine Mangoplantage mit 350.000 Bäumen und 600 Festangestellten in Hoedspruit im Nordosten Südafrikas.

Industrie



Warum wird ein Bremsenhersteller Mangofarmer?

Das entspringt einer ausgeprägten Neigung für Landwirtschaft. Ich bin ein Flüchtlingskind. Meine Mutter ist mit meiner kleinen Schwester, meinem großen Bruder und mir mit Kinderwagen und Handkarren wochenlang auf der Landstraße aus Ostdeutschland geflohen, als die Russen kamen. Da mussten wir hungern und waren auf die Hilfe von Landwirten angewiesen. Ich habe gelernt, in harten Zeiten zu überleben. Das ist ein wesentlicher Treiber für meine Art zu arbeiten. Ich verlasse mich stark auf mich selbst und meine Durchsetzungsfähigkeit, aber ich verlange nichts Unangemessenes. Ich bin fair im Umgang mit anderen, möchte aber ebenso behandelt werden.

Solche Charakterzüge erwarten Sie auch von Ihren Vorständen?

Sie finden heute überall gut ausgebildete Kräfte. Aber finden Sie mal solche, die dazu noch ein starkes Persönlichkeitsprofil haben und Leadership praktizieren, die sich durchsetzen können und trotzdem die Mitarbeiter, ohne die sie ja nichts bewegen können, hinter sich bringen. Als Führungskraft geht es auch um andere Dinge als um einen guten Uni-Abschluss. Das lebe ich vor, wenn es sein muss, Tag und Nacht.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%