Kodiaq-Premiere Bei Skoda beginnt die SUV-Offensive

Skoda steigt mit viel Schwung in das SUV-Geschäft ein. Der neue Kodiaq macht den Anfang, danach werden weitere Modelle folgen. Die tschechische Tochter wird für den VW-Konzern immer mehr zum Erfolgsmodell.

Mit dem neuen Kodiaq startet die VW-Tochter Skoda ihre SUV-Offensive. Quelle: Stefan Menzel

Eine tschechische Insel mitten in Berlin: Es gibt Mattoni-Wasser aus Karlsbad und selbstverständlich auch Pilsener Urquell. Doch es geht noch mehr: Sogar Karel Gott, die „goldene Stimme aus Prag“, ist mit Skoda in die deutsche Hauptstadt gekommen. Der tschechische Außenminister ist gerade auf Dienstreise in Potsdam und schaut am Abend auch noch gern im umgebauten Kraftwerk in Berlin-Mitte vorbei. Die tschechische Volkswagen-Tochter Skoda feiert ihr neuestes Auto, Prominenz ist in diesem Fall besonders willkommen.

Zwei Aktionskünstler lassen sich per Stahlseil von der Decke der alten Kraftwerkshalle herab, als die ersten Autos auf die Bühne rollen. Sie kommen von links, von rechts, drehen sich einmal in der Mitte und verschwinden wieder in der Tiefe. Rot, weiß, grau, silber – in vielen Farben ist an diesem Abend der Skoda Kodiaq zu sehen. Dieser SUV – Geländewagen sagt auch bei der tschechischen VW-Tochter schon lange niemand mehr – steht für den neuen Stolz bei Skoda, und vielleicht wird der Kodiaq sogar zum künftigen Flaggschiff der Marke.

Der bessere VW Tiguan?
Noch wird er nur getarnt gezeigt, aber was hier fährt, soll bald den Kern der neuen Skoda-Offensive bilden: der Kodiaq. Mit dem großen SUV, das Anfang 2017 in den Handel kommen wird, wollen die Tschechen gleich mehrere Fliegen mit einer Klappe schlagen. Neukunden zu der Marke bringen, die ein so großes SUV haben wollen. Oder Kunden, die sich nicht für das eigenwillige Design des bisherigen SUV Yeti erwärmen konnten oder diejenigen, denen ein Octavia Scout nicht geländegängig genug war. Quelle: Skoda
„Der Kodiaq ist ein Auto mit starken Allroundqualitäten“, sagt Skoda-Chef Bernhard Maier. „Es verbindet ein aktives Lebensgefühl mit den klassischen Qualitäten der Marke – der hohen Funktionalität und den überdurchschnittlichen Platzverhältnissen.“ Das heißt: Auf 4,70 Metern Länge bietet der Skoda einen bis zu 2.065 Liter großen Kofferraum und als einziges Modell seiner Klasse eine Option auf eine dritte Sitzreihe – was ihn vom Fünf- zum Siebensitzer macht. Quelle: Skoda
Skoda will sich nicht nur mit der reinen Größe vom Wettbewerb absetzen, sondern setzt auch auf intelligente Detail-Lösungen, im Marketing-Jargon als "Simply Clever" verkauft. Das kann ein in der Türe verstecktes Fach für einen Regenschirm sein oder auch ein Eiskratzer im Tankdeckel. Neu beim Kodiaq ist ein automatisch ausfahrender Türkantenschutz aus Kunststoff, der Beschädigungen in der Garage oder auf Parkplätzen vermeiden soll. Die Optik soll aber nicht von den Plastik-Puffern gestört werden, deshalb die ausfahrbare Lösung. Quelle: Skoda
Clevere, aber deutlich konventionellere Lösungen sind auch an Bord: Eine längsverschiebbare Rücksitzbank ist Serie, die Lehnen lassen sich je nach Bedarf unterschiedlich steil stellen. Schon etwas ungewöhnlicher: Für die jüngsten Passagiere gibt es eine elektrische Kindersicherung und für lange Reisen ein Schlafpaket mit speziellen Kopfstützen. Quelle: Skoda
Die mobilen Online-Dienste von Skoda sind LTE-fähig und in zwei Kategorien aufgeteilt: Die Infotainment-Online-Dienste dienen der Information und Navigation, die Care-Connect-Dienste der Hilfe bei Pannen und Notfällen. Weitere Online-Dienste laufen über die Skoda Connect App. Mit ihnen lässt sich das Auto per Smartphone aus der Ferne überprüfen, konfigurieren und finden. Quelle: Skoda
Nicht nur bei Audi und Porsche gewinnen Assistenzsysteme zunehmend an Bedeutung: Auch der Kodiaq kommt ab Werk mit einigen elektronischen Helfern und lässt sich gegen Aufpreis weiter aufrüsten – die Baukasten-Strategie und die Verwandschaft zum VW Tiguan macht es möglich. Beispiele: D ie Umgebungskameras des "Area View"-Systems liefern dem Fahrer beim Parken und Rangieren ein genaues Bild auf das Display. Wenn das große SUV einen Anhänger am Haken hat, kümmert sich der Anhängerrangierassistent bei langsamer Rückwärtsfahrt um das Rangieren. Neu ist auch der vorausschauende Fußgängerschutz, der den Front Assist ergänzt. Die ebenfalls neue Rangierbremsfunktion sichert das Rückwärts-Aus- und Einparken ab. Darüber hinaus sind weitere Fahrerassistenzsysteme lieferbar.  Quelle: Skoda
Solche Assistenten wie der optionale Abstandsregler oder der Totwinkelwarner dürften im Alltag deutlich häufiger zum Einsatz kommen als ein anderes System: der Offroad-Assistent. Mit einem Tastendruck stellen sich alle relevanten Systeme – das Motormanagement, die Assistenzsysteme, die elektronischen Fahrwerksysteme wie ABS und ESC sowie bei optionalem DCC auch die Dämpfung – selbsttätig auf die Bedingungen im Gelände ein. Wie die allermeisten SUV wird der Kodiaq aber mehr auf der Straße zu finden sein. Quelle: Skoda

„Wir starten ein neues Kapitel“, verkündet Skoda-Chef Bernhard Maier, der erst im vergangenen Herbst nach vielen Jahren bei Porsche den Wechsel in die kleine tschechische Industriestadt Mladá Boleslav nordöstlich von Prag angetreten hatte. Der Kodiaq leitet in der Tat eine wichtige neue Phase ein: Die Volkswagen-Tochter beginnt mit ihrer SUV-Offensive. Berlin passt gut dazu, meint Bernhard Maier, „die Stadt ist jung und dynamisch“. Und wenn die Hauptstadt für die Weltpremiere eines neuen Skoda-Modells ausgewählt wird, dann ist das natürlich auch eine Hommage an den deutschen Eigentümer in Wolfsburg.

SUVs erleben im Moment überall in der Welt eine extrem ausgeprägte Wachstumsphase, ob in den USA, Europa oder China. Skoda kommt da mit seinen Autos gerade recht. Im nächsten Jahr soll das Nachfolgemodell des etwas kleineren Yeti präsentiert werden, in zwei Jahren will Skoda auch einen Mini-SUV auf den Markt bringen. Speziell für das immer wichtiger werdende Geschäft in China will Skoda dann noch zwei zusätzliche SUVs entwickeln. Auch deshalb wird das Vertriebsnetz dort von aktuell 560 Standorten auf 660 bis zum Jahresende ausgebaut.

Die beliebtesten Automarken der Deutschen

Der neue Kodiaq kommt wuchtig und bullig daher. Und er ist groß. Bei 4,70 Meter liegt die Gesamtlänge, der vergleichbare Tiguan von VW bringt es auf bescheidene gut 4,40 Meter. Deshalb ist beim Kodiaq auch Platz für eine dritte Sitzreihe, die das Auto gleich in die Nähe eines Van rücken lässt. „Ein Skoda muss immer etwas mehr Auto bieten“, beschreibt Maier den Anspruch seines Unternehmens. Dann darf ein Fahrzeug aus Tschechien eben auch einmal etwas länger als die konzerneigene Konkurrenz aus Wolfsburg werden, auch meist noch zu einem günstigeren Preis.

Wegen der hohen Nachfrage nach den SUVs ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass die tschechische Volkswagen-Tochter in den kommenden Jahren mit ihren neuen Modellen noch einmal ordentlich punkten kann. Niemand in Wolfsburg bereut bis heute, dass Volkswagen Skoda im Jahr 1991 übernommen hat. Auch in der VW-Zentrale wird die Tochter aus Tschechien gelobt. „Skoda ist ein Erfolgsmodell“, sagt Konzern-Finanzvorstand Frank Witter, der zugleich auch Aufsichtsratschef von Skoda ist.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%