WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Konzernumbau Thyssen-Krupp: Gewerkschaft verlangt rasche Planung der Kündigungen

Die Grundlagenvereinbarung zwischen der IG Metall und Thyssen-Krupp ist ein erster Schritt. Sicherheit gibt sie den Mitarbeitern aber noch nicht.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Thyssen-Krupp: IG Metall verlangt Planung der Kündigungen Quelle: dpa

Berlin, Essen Nach dem radikalen Strategiewechsel bei Thyssen-Krupp dringt die IG Metall auf rasche Klarheit für die Beschäftigten. „Ich erwarte ein neues Zukunftskonzept für den Stahlbereich“, sagte Stahl-Gesamtbetriebsratschef Tekin Nasikkol der „Westdeutschen Allgemeinen Zeitung“. Er betonte: „Betriebsbedingte Kündigungen hat es bei uns noch nie gegeben und darf es auch in Zukunft nicht geben.“

Auch der Bezirksleiter der Gewerkschaft, Knut Giesler, verlangte von Vorstandschef Guido Kerkhoff rasche und verbindliche Planungen. „Die Vereinbarung ist ein wichtiger Schritt. Es gibt aber noch keinen Restrukturierungsplan“, sagte Giesler der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“. „Der Vorstand muss diesen jetzt schnell liefern und sagen, wie er sich das vorstellt. In den nächsten Monaten brauchen wir Klarheit für alle Bereiche.“

Kritik übte Giesler an der EU-Kommission. Nach Siemens-Alstom sei Thyssen/Tata schon das zweite Joint Venture, das nicht funktioniere „wegen der Auflagen aus Brüssel“, sagte der Gewerkschafter. Anscheinend könne man keinen europäischen Champion mehr schmieden, der sich im globalen Wettbewerb behaupten könne. „Darüber müssen wir mit der Politik reden.“

Thyssen-Krupp hatte am vergangenen Freitag sowohl die bei der EU-Kommission auf Widerstand gestoßenen Pläne für ein Stahl-Joint-Venture mit Tata Steel als auch die von vorangetriebene Konzernaufspaltung abgeblasen. Nun soll die Aufzugssparte zum Teil an die Börse gebracht und die Kosten gesenkt werden.

6000 der rund 160.000 Arbeitsplätze sollen gestrichen werden, davon 4000 in Deutschland. IG Metall, Konzernbetriebsrat und der Vorstand hatten dazu eine Grundlagenvereinbarung zur strategischen Weiterentwicklung erzielt.

Personalvorstand Oliver Burkhard hatte am Wochenende auf Twitter geschrieben: „Betriebsbedingte Kündigungen wollen wir vermeiden, sind aber in Ausnahmen (ultima ratio) möglich“. Der Gesamtbetriebsratschef der Stahlsparte sagte: „Wir hatten im Falle des Joint Ventures mit dem Tarifvertrag Zukunft eine langfristige Absicherung für Arbeitsplätze und Standorte. Jetzt haben wir diese Sicherheiten nicht mehr.“

Die Entwicklung bei Thyssen-Krupp alarmiert auch die katholische Kirche. Ruhrbischof Franz-Josef Overbeck wies am Sonntagabend auf die Sorgen vieler Beschäftigter hin und sagte: „Umso wichtiger ist die gestern erzielte Übereinkunft im Unternehmen, betriebsbedingte Kündigungen möglichst zu vermeiden.“

Er vertraue darauf, dass sich die Sozialpartnerschaft von Arbeitgeber- und Arbeitnehmerseite bei Thyssen-Krupp erneut bewähren werde und die notwendigen Anpassungen möglichst sozialverträglich gestaltet würden. Ziel müsse es sein, das für Essen und das Ruhrgebiet so wichtige Unternehmen langfristig und verlässlich zu stärken und weiterzuentwickeln.

Nach Ansicht von Anlegervertretern wird es für Thyssen-Krupp nun noch schwerer. „Man kann am neuen Ausmaß des Stellenabbaus ermessen, wie wichtig der indische Konkurrent Tata als Fusionspartner gewesen ist“, sagte der Geschäftsführer der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW), Thomas Hechtfischer, der Deutschen Presse-Agentur. „Man hat drei Jahre rumgebastelt an der Stahlfusion. Das sind jetzt verlorene Jahre“, betonte er.

Auch in die abgeblasene Aufspaltung des Konzerns in zwei eigenständige, börsennotierte Unternehmen für Werkstoffe und für Industriegüter sei Managementkapazität und Zeit investiert worden. Der Nutzen sei bisher aber nicht sichtbar gewesen.

Den neuen Vorstandsplan, die profitable Aufzugssparte an die Börse zu bringen, sieht Hechtfischer eher als Notlösung. „Thyssen-Krupp braucht das Geld, aber auch die Dividende. Die allerbeste Lösung scheint das nicht zu sein“, meinte er. Die Gewinnausschüttung des „Prunkstücks“ Aufzugssparte müsste man sich künftig mit anderen Aktionären teilen.

Thyssen-Krupp-Chef Guido Kerkhoff hält derweil neben dem Aufzugsgeschäft weitere Verkäufe und Partnerschaften für möglich. „Wenn wir sehen, dass sich die Geschäfte in Partnerschaften oder anderen Strukturen besser entwickeln können, dann werden wir uns dem öffnen“, sagte er im Handelsblatt-Interview. Man sei etwa im Bereich Autoteile für neue Lösungen offen: „Hier sind wir nicht so groß und müssen in einigen Bereichen Restrukturierungen vornehmen. Wenn wir hier künftig eine Partnerschaft eingehen, dann müssen wir nicht unbedingt die Mehrheit halten.“

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%