WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Kriselnder Industriekonzern Thyssenkrupp hebt nach starkem Auftakt seine Prognose an

Der Industriekonzern Thyssenkrupp  hat im ersten Quartal seines Geschäftsjahres 2020/21 schwarze Zahlen geschrieben Quelle: dpa

Der kriselnde Industriekonzern Thyssenkrupp hat nach einem überraschend guten Jahresauftakt seine Prognose für das Geschäftsjahr 2020/21 erhöht. Das Unternehmen geht von sich weiter erholenden Märkten aus.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Der kriselnde Industriekonzern Thyssenkrupp hat im ersten Quartal seines Geschäftsjahres 2020/21 operativ schwarze Zahlen geschrieben und seine Prognose angehoben.

Das Unternehmen geht von sich weiter erholenden Märkten und einer steigenden Nachfrage in den Werkstoffgeschäften sowie bei Komponenten für Pkw und Nutzfahrzeuge aus, teilte Thyssenkrupp am Mittwoch in Essen mit. Das bereinigte operative Ergebnis (Ebit) soll daher im bis Ende September laufenden Geschäftsjahr nahezu ausgeglichen ausfallen. Nach einem Verlust auf Pro-forma-Basis von 1,8 Milliarden Euro im Vorjahr hatte Thyssenkrupp bislang einen Verlust im mittleren dreistelligen Millionen-Euro-Bereich avisiert.

Wegen der laufenden Restrukturierungen rechnet der Konzern unter dem Strich weiter mit einem hohen Verlust. Dieser soll mit einem hohen dreistelligen Millionen-Euro-Betrag jedoch niedriger ausfallen als der zuvor prognostizierte Wert von mehr als einer Milliarde. Die Restrukturierungskosten dürften sich im mittleren dreistelligen Millionen-Euro-Bereich bewegen. Im Vorjahr war wegen hoher Abschreibungen und Umbaukosten ein Nettoverlust von 5,5 Milliarden Euro aufgelaufen. Der Umsatz soll 2020/21 im hohen einstelligen Bereich zulegen, jedoch noch deutlich unter dem Niveau vor der Corona-Pandemie bleiben, erläuterte Thyssenkrupp. Bislang wurde ein Plus im niedrigeren bis mittleren Prozentbereich angepeilt.

Das interessiert WiWo-Leser heute besonders


 Was heute wichtig ist, lesen Sie hier


Im ersten Quartal konnte Thyssenkrupp operativ schwarze Zahlen schreiben und das bereinigte Ebit des fortgeführten Geschäfts auf 78 Millionen Euro steigern, nachdem im Vorjahr ein Verlust von 185 Millionen Euro angefallen war. Damit fiel das Ergebnis deutlich besser aus als erwartet, Analysten hatten im Schnitt mit einem Verlust von knapp 28 Millionen Euro gerechnet. Dabei profitierte Thyssenkrupp von deutlich besser als erwarteten Ergebnissen bei Industriekomponenten, der Automobiltechnologie und dem zuletzt schwachen Stahlgeschäft. Diese drei Bereiche schnitten ebenfalls stärker ab als vom Markt erwartet. Den Nettoverlust im fortgeführten Geschäft – ohne die im vergangenen Jahr verkaufte Aufzugsparte – verbesserte sich von 449 Millionen auf 141 Millionen Euro.

Mehr zum Thema: Kurzarbeit für die Belegschaft, Sonderzahlungen an den Vorstand – auf der Hauptversammlung musste Thyssenkrupp-Chefin Martina Merz viel Kritik einstecken.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%