K+S Klartext statt "niedlicher Prosa"

Ergebniseinbruch, Entsorgungsprobleme und Prozessrisiken: K+S steht eine stürmische Hauptversammlung bevor.

Dem Kaliproduzenten steht eine stürmische Hauptversammlung bevor. Quelle: dpa

Wenn K+S-Chef Norbert Steiner am Mittwoch auf der Hauptversammlung vor die Aktionäre  tritt, wird die Arbeit im hessisch-thüringischen Kalisalzbergwerk Werra des Kasseler Rohstoffkonzerns stillstehen. Die Ruhe unter Tage wird jedoch nicht der Andacht an ihren Chef geschuldet sein, sondern dem Entsorgungsnotstand von K+S. Weil das Unternehmen nicht mehr weiß, wo es seine Salzabfälle aus der Kaliproduktion entsorgen soll, schickte der Konzern vor wenigen Tagen erneut rund 950 Bergleute im Werk Werra auf unbestimmte Zeit in Kurzarbeit.

Doch nicht nur die Kumpel im Werk Werra warten auf klare Aussagen von Norbert Steiner. Bei den Aktionären dürfte sich in den vergangenen Monaten viel Unmut über das Treiben der Manager in Kassel aufgestaut haben: Der Aktienkurs hat sich seit vergangenem Sommer fast halbiert, den DAX musste der Konzern im März verlassen und eine Anklage der Staatsanwaltschaft Meinigen gegen Steiner, seinen Aufsichtsratschef Ralf Bethke und rund ein Dutzend weiterer teils ehemaliger K+S-Leute erschüttert den Konzern. Zwei Kleinaktionäre haben Gegenanträge gestellt und fordern, den Vorstand und Aufsichtsrat nicht zu entlasten.

Die Ergebnisse des ersten Quartals dürften dabei nicht eben zur Beruhigung der Aktionäre beitragen: Der Umsatz sackte im Vergleich zum Vorjahresquartal um ein Fünftel auf 1,1 Milliarden Euro ab. Das operative Ergebnis brach im ersten Quartal um 31 Prozent ein und liegt bei 218 Millionen Euro. Der bereinigte Gewinn liegt mit 147,9 Millionen Euro rund ein Viertel unter dem Verleichswert. Wegen des schwachen Kalipreises rechnet K+S für das Gesamtjahr zudem mit einem moderaten Umsatzrückgang und einer deutlichen Verringerung des operativen Ergebnisses.

Thomas Hechtfischer, Geschäftsführer der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz, spricht zwar von einem „ordentlichen Ergebnis“, das K+S 2015 abgeliefert hat. Vom Vorstand erwartet er sich allerdings endlich Klartext. Besonders der abgewehrte Übernahmeversuch durch den kanadischen Konkurrenten Potash sorgt  bei vielen Aktionären nachträglich für Unmut: Noch im vergangenen Sommer hatte Potash einen Kaufpreis von 41 Euro je Aktie vorgeschlagen, was Steiner aber zurückwies, da das Angebot „den fundamentalen Wert von K+S nicht angemessen reflektiert.“ Nur: Die Aktie ist seitdem auf Sinkflug gegangen und notiert nun bei rund 22 Euro. „Ich warte auf eine Erklärung von Herrn Steiner, wie er auf seine Bewertung des Unternehmens kommt und warum der Markt so doof ist, diese nicht zu teilen.“

Auf Antworten von Steiner wartet auch der Vermögensverwalter und auf Hauptversammlungen gefürchtete Aktionär Karl-Walter Freitag. In dem von ihm gestellten Gegenantrag beklagt Freitag neben der „Kursvernichtung“ auch die „niedliche Prosa“ Steiners in Bezug auf das Prozessrisiko. Obwohl die Staatsanwaltschaft Meiningen eine Abschöpfung von Einnahmen in der Höhe von 325  Millionen Euro fordert, hat K+S keine Rückstellungen gebildet.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%