K+S Potash bereitet offenbar feindliche Übernahme vor

Der kanadische Düngemittelkonzern Potash will den deutschen Konkurrenten K+S laut eines Zeitungsberichts im Zweifelsfall feindlich übernehmen. Die Hessische Landesregierung dementiert das.

Die Logos von Potash und K+S Quelle: dpa

Der kanadische Düngemittelriese Potash ist einem Zeitungsbericht zufolge auch zu einem feindlichen Übernahmeangebot für den Kasseler Rivalen K+S bereit. Einen entsprechenden Plan habe Potash vor Brokern in Kanada umrissen, berichtete das "Handelsblatt" am Dienstag vorab (Mittwochausgabe) unter Berufung auf Finanzkreise in Montreal.

Ein Potash-Sprecher habe ein solches Vorgehen nicht ausgeschlossen. Auch die hessische Staatskanzlei sei über das Vorgehen der Kanadier informiert, berichtet die Zeitung. Dort habe es ein neuerliches Treffen auf höchster Ebene gegeben, bei dem es um weitreichende Standort- und Arbeitsplatzgarantien gegangen sei.

Ein Potash-Sprecher in Kanada wollte sich dazu nicht äußern. Die Hessische Landesregierung hat mittlerweile zu dem Zeitungsbericht eine Stellungnahme abgegeben und dementiert, dass sie in Pläne von Potash über eine feindliche Übernahme des Düngemittelspezialisten K+S eingeweiht sei. Staatssekretär Michael Bußer bestätigte am Dienstag zwar, dass es zwei Treffen der Landesregierung mit Verantwortlichen von Potash gegeben habe.

Es sei dabei aber "ausdrücklich nicht" über eine feindliche Übernahme gesprochen worden. "Im Gegenteil: Potash hat seine konkreten Pläne in keinem Treffen offengelegt", betonte Bußer. "Die Landesregierung hat sich aus Sorge um Tausende Arbeitsplätze stets für die Eigenständigkeit von K+S eingesetzt."

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Hier steht ein Element, an dem derzeit noch gearbeitet wird. Wir kümmern uns darum, alle Elemente der WirtschaftsWoche zeitnah für Sie einzubauen.

Der Bericht trieb die K+S-Aktie deutlich nach oben. Die Papiere gingen mit einem Plus von 7,3 Prozent auf 36,11 Euro aus dem Handel und waren größter Dax-Gewinner. Damit sind sie jedoch noch ein gutes Stück von der avisierten Übernahmeofferte von 41 Euro je Aktie entfernt. K+S hat das informelle Angebot von Potash wiederholt als zu niedrig abgelehnt.

Vorstandschef Norbert Steiner fürchtet, dass die vorgeschlagene Übernahme Arbeitsplätze und Standorte gefährdet. Die Zusagen, die die Kanadier dazu gemacht haben, sind nach Einschätzung des Managements mit weitreichenden Einschränkungen verbunden und ihre Durchsetzbarkeit nicht gewährleistet. Die aktuelle Offerte, die K+S mit knapp acht Milliarden Euro bewertet, wollte Potash bislang nicht aufstocken.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%