WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Landmaschinenhersteller Agco "Euroschwäche tut uns schon weh"

Exklusiv

Der Chef des weltweit drittgrößten Landmaschinenbauers Agco will mehr Teile außerhalb der Euro-Zone fertigen. Damit droht dem Kölner Motorenhersteller Deutz der Verlust eines Großauftrags.

Die stärksten Traktoren der Welt
John Deere 8R Quelle: Pressebild
Automobili Lamborghini R8 Quelle: Pressebild
Deutz-Fahr Agrotron X 720 Quelle: Pressebild
Fendt 900 Vario Quelle: Pressebild
Case Steiger 535 Quelle: Pressebild
Claas Xerion 5000 Quelle: Pressebild
John Deere 9630 Quelle: Pressebild

WirtschaftsWoche: Herr Richenhagen, neben Klaus Kleinfeld vom Rohstoffkonzern Alcoa sind Sie der einzige Deutsche unter den Chefs der 500 größten US-Unternehmen. Was denken die Amerikaner über uns?

Richenhagen: Deutschland genießt in den USA einen hervorragenden Ruf. Es gelten die bekannten Vorurteile: pünktlich, zuverlässig, präzise. Die deutsche Ingenieurkunst gilt als Maß aller Dinge.

Bei der Energiewende geht Deutschland voran. Ist sie aus Ihrer Sicht richtig?

Es gibt eine Entscheidung, aber leider bis heute kein Konzept. Die Politik hat vorher nicht gründlich analysiert. Jetzt traut sich keiner zu sagen, was das für Bürger und Unternehmen bedeutet.

Was bedeutet es für Ihre deutsche Konzerntochter Fendt? Fürchten Sie einen Blackout?

Nein. Strom bekommen wir im Notfall auch aus Österreich oder Polen. Kurze Stromausfälle machen bei uns auch nichts kaputt. Die Bänder würden kurz stillstehen; für die IT haben wir Notstromaggregate. Das wäre alles kein Drama.

Nicht nur Energie wird teurer, auch die Preise für Nahrungsmittel sind gestiegen. Sind Spekulanten schuld?

Nur zu einem ganz geringen Teil. Die Verknappung durch die erhöhte Nachfrage ist der Haupttreiber: Die Weltbevölkerung wächst pro Minute um 156 Menschen – bald sind zehn Milliarden auf diesem Planeten. Und Chinesen und Inder essen mehr Fleisch – für die Zucht von Hühnern, Schweinen und Rindern aber braucht es riesige Mengen Getreide. Hinzu kommt: Die Erzeugung von Biosprit verschlingt zusätzliche Anbauflächen.

Wie sehr belastet die Euro-Schwäche Ihr Ergebnis?

Wir machen fast die Hälfte unseres Umsatzes in der Euro-Zone und haben mit einem Euro-Kurs von 1,28 Dollar kalkuliert. Jetzt liegt er niedriger. Das tut schon weh, denn wir bilanzieren in Dollar.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%