Merck Milliardenzukauf zahlt sich aus

Merck kann auf ein starkes Quartal zurückblicken. Für kräftiges Wachstum sorgte vor allem die milliardenschwere Übernahme des Laborspezialisten Sigma-Aldrich.

Die größten Pharmakonzerne der Welt
Astellas Quelle: dpa
Actavis Quelle: REUTERS
Boehringer Quelle: AP
Takeda Quelle: REUTERS
Novo Nordisk Quelle: REUTERS
Bristol-Myers Squibb Quelle: AP
Bayer Quelle: dpa
Lilly Quelle: REUTERS
Abbvie Quelle: ap
Amgen Quelle: AP
Teva Quelle: dpa
Gilead Quelle: dapd
Astra Zeneca Quelle: dpa
Glaxo Smithkline Quelle: dpa
Johnson & Johnson Quelle: dpa Picture-Alliance
Merck & Co Quelle: AP
Sanofi Quelle: REUTERS
Roche Quelle: REUTERS
Pfizer Quelle: AP
Novartis Quelle: AP

Der größte Zukauf in der Firmengeschichte zahlt sich für Merck aus. Nach einem Ergebnissprung im zweiten Quartal erhöhte der Darmstädter Pharma- und Chemiekonzern seine Ziele für das Gesamtjahr. "Die starke Nachfrage nach unseren Produkten und die dynamische Marktentwicklung haben unseren Geschäften in Healthcare und Life Science zusätzlichen Rückenwind verliehen", erklärte Merck-Chef Stefan Oschmann am Donnerstag.

Von April bis Juni kletterte der bereinigte Betriebsgewinn (Ebitda) um knapp 29 Prozent auf 1,16 Milliarden Euro, mehr als Analysten erwartet hatten. Die Südhessen profitierten vor allem von der 17 Milliarden Dollar schweren Übernahme des US-Laborausrüsters Sigma-Aldrich im vergangenen Jahr.

Für das Gesamtjahr erwartet Oschmann nun einen Umsatzanstieg auf 14,9 bis 15,1 Milliarden Euro und einen bereinigten Betriebsgewinn von 4,25 bis 4,4 Milliarden. Bislang war ein Umsatz von 14,8 bis 15 Milliarden und ein Ergebnis von 4,1 bis 4,3 Milliarden in Aussicht gestellt worden.

Merck setzte im zweiten Quartal 3,8 Milliarden Euro um, ein Plus von gut 18 Prozent binnen Jahresfrist. Aus alleiniger Kraft wuchs der Konzern um gut fünf Prozent. Dabei bekam das Unternehmen Gegenwind von Währungsabwertungen in Lateinamerika. Diese trugen maßgeblich zu einem Umsatzrückgang im Gesundheitsgeschäft bei, organisch wuchs der Bereich.

Auch dank des Verkaufs einer Minderheitsbeteiligung aus einem Wagniskapital-Fonds legte das Ergebnis um gut 16 Prozent zu. Durch die Übernahme von Sigma-Aldrich bauten die Darmstädter ihr Life-Science-Geschäft, das Produkte für die Pharmaforschung anbietet, deutlich aus. In dem Bereich konnte Merck sein Ergebnis verdoppeln. Im Geschäft mit Spezialchemikalien wie etwa mit Flüssigkristallen für Flachbildschirme oder Pigmenten für Lacke und Kunststoffe sank das Ergebnis dagegen.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%