Mobilität Dyson als Autobauer? Exoten drängen auf den boomenden E-Auto-Markt

Die Zahl der E-Autos steigt sprunghaft. 3,2 Millionen Stromer fahren auf den Straßen weltweit. Das weckt Begehrlichkeiten.

Getrieben wurde der E-Auto-Markt vor allem von China. Quelle: dpa

DüsseldorfTrotz aller Unkenrufe wegen knapper Rohstoffe und fehlender Ladeinfrastruktur steigt die Zahl der Elektroautos einer neuen Studie zufolge weltweit sprunghaft. Bis Anfang 2018 sei der Bestand auf 3,2 Millionen Stromer gestiegen – ein Plus von 55 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, teilte das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (ZSW) in Stuttgart mit.

Getrieben wurde der Markt vor allem von China, die erfolgreichsten Hersteller waren die chinesischen Konzerne BYD („Build Your Dreams“) und BAIC. Auch deutsche Autobauer konnten sich der Studie nach gut positionieren.

Bleibe die Wachstumsrate annähernd auf dem Niveau von 2017, werde die Zahl der jährlichen Neuzulassungen bei E-Autos 2025 bei weltweit mehr als 25 Millionen liegen, sagte ZSW-Vorstand Werner Tillmetz. Dies entspreche der Ankündigung vieler Hersteller, bis dahin ein Viertel ihrer Produktion auf E-Autos umgestellt zu haben. Tillmetz betonte, für solche Wachstumsraten müsse die Zellproduktion enorm ausgeweitet werden.

In China rollen der Studie zufolge derzeit mehr als 1,2 Millionen Stromer über die Straßen. Allein 2017 kamen 579.000 dazu. In den USA stieg die Zahl der E-Mobile um 195.000 auf über 750.000 Stück. Deutschland habe vergleichsweise schlecht abgeschnitten – dennoch gab es einen Anstieg um 54.490 auf 92.740 Autos.

Der Anteil der Neuzulassungen habe aber nur bei 1,6 Prozent gelegen. Hinter den erfolgreichen chinesischen Autobauern und dem US-Konzern Tesla (86.770 E-Autos) kam BMW (67.940) auf den vierten Rang, gefolgt von VW mit 52.250 E-Autos. Gezählt wurden alle Fahrzeuge, die mit Strom betankt werden, also auch Plug-In-Hybride.

Der E-Auto-Boom weckt Begehrlichkeiten. Selbst der Staubsaugerhersteller Dyson will nun Elektroautos bauen. Der britische Hausgeräte-Spezialist hat bei seinem Vorstoß ins Autogeschäft laut einem Zeitungsbericht bereits Pläne für drei Fahrzeugmodelle. Das erst davon solle nur einige tausend Mal gebaut werden, schrieb die „Financial Times“ am Mittwoch.

Es sei vor allem dazu gedacht, die Zuliefererkette aufzubauen und den Markt zu erkunden, hieß es unter Berufung auf informierte Personen. Erst die beiden späteren Modelle solle es in erheblich größeren Stückzahlen geben.

Bislang mussten Milliarden investiert werden, um in dem Markt Fuß fassen zu können. Mit dem Elektroauto haben sich die Spielregeln der Industrie jedoch verändert. „Die Hürden für den Einstieg sind in den vergangenen Jahren massiv gesunken“, sagt Autoprofessor Stefan Bratzel, Leiter des Center of Automotive Management (CAM) der FHDW Bergisch-Gladbach.

Die Blaupause lieferte Elon Musk. Mit seiner Elektromarke Tesla hat er gezeigt, dass der Einstieg in das Autogeschäft nicht nur möglich ist, sondern auch erfolgreich sein kann. In der Luxusklasse zeigen Model S und Model X den etablierten Luxusmarken mittlerweile die Rücklichter. Allein beim Einstieg in den Massenmarkt tun sich die neuen Herausforderer bislang noch schwer. Doch lange dürfte das nicht so bleiben.

„Die Komponenten können heute fast vollständig von Zulieferern eingekauft werden“, sagt Autoexperte Bratzel. Der Elektromotor sei in der Konstruktion deutlich simpler. Wer ein neues Automodell auf den Markt bringen will, müsse deutlich weniger investieren als in der Vergangenheit.

Die Branche erlebt deshalb einen Gründerboom. Allein in China wurden in den vergangenen Jahren rund 200 Elektro-Start-ups gegründet. Chinesische Geldgeber finanzieren ambitionierte Projekte wie Nio, Byton oder Lucid. Die steigende Zahl der Gründungen beunruhigte zuletzt die chinesischen Behörden so sehr, dass man eine Lizenz für die Elektrotüftler einführte, um gewisse Qualitätsstandards zu garantieren.

Pioniere wie Dyson findet man auch in Deutschland. Auch hierzulande gibt es etliche neue Anbieter, die sich mit der etablierten Industrie messen. Der Streetscooter der Deutschen Post stieg schon im ersten vollständigen Produktionsjahr zum erfolgreichsten Elektrotransporter des Landes auf. Streetscooter-Gründer Günther Schuh will nun weitere Segmente erobern. Ego Mobile will noch in diesem Jahr erste Elektro-Kleinwagen ausliefern - für einen Preis von 15.000 Euro.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%