Nach geplatztem Praxair-Deal Großes Stühlerücken bei Linde

Mit dem Rauswurf von Vorstandschef Wolfgang Büchele und Finanzvorstand Georg Denoke versucht Lindes Chefkontrolleur Wolfgang Reitzle den Neustart – ein wichtiger und richtiger Schritt.

Der Vorstandsvorsitzende der Linde AG, Wolfgang Reitzle. Quelle: dpa

Linde, man muss es so deutlich sagen, hat in den vergangenen Monaten seine innere Ordnung verloren. Erst zwei Gewinnwarnungen, die den Aktienkurs des Konzerns auf eine seit langem nicht gesehene Talfahrt geschickt hatten. Dazu kam der Streit zwischen Vorstandschef Wolfgang Büchele und seinem Finanzvorstand Georg Denoke über den richtigen Umgang mit den Warnungen. Der Zwist der beiden Manager wuchs sich schließlich zu einem veritablen Machtkampf aus.

Probleme im Geschäft, vor allem beim Anlagenbau und beim Absatz medizinischer Gase in den USA, sorgten für zusätzliche Nervosität in München. Schließlich die geplatzten Gespräche über eine Fusion mit dem US-Konkurrenten Praxair. Viele Anleger rieben sich überrascht die Augen: Was ist los beim lange Zeit so ruhig und stabil dahin segelnden Linde-Konzern? Mit einem radikalen Umbau sowie geschickten Zu- und Verkäufen hatte Reitzle den 18-Milliarden-Euro-Umsatz-Konzern in seinen elf Jahren als Vorstandschef von 2003 bis 2014 schließlich zu einem hoch profitablen und schlagkräftigen Unternehmen geformt.

An diese Zeiten will der schillernde Manager nun offenbar anknüpfen – und  macht Nägel mit Köpfen. Denoke wird das Unternehmen mit sofortiger Wirkung verlassen, Büchele seinen im April 2017 auslaufenden Vertrag nicht verlängern. Linde sucht extern nach einem Nachfolger für den früheren BASF-Manager.

Die Umsätze der Linde Group 2015 nach Segmenten

Die Personalentscheidungen sind absolut richtig. Ein Finanzvorstand, der die Aktivitäten des Vorstandschefs gezielt hintertreibt, ist nicht tragbar. Denoke hätte im Grunde schon früher gehen müssen. Büchele dagegen, der seinen Job in München vor gut zwei Jahren angetreten hatte, war mit Linde nie richtig warm geworden. Nach den Jahren der straffen Führung unter Reitzle versuchte der Neue einen Kulturwandel hin zu einem lockeren Umgang. Doch nicht wenige im Konzern fragten sich schnell, warum auf einmal alles anders  werden müsse – Linde hatte in all den Jahren doch gut funktioniert. Wirklich überzeugt war Reitzle von den Qualitäten Bücheles nie und hatte es diesen in letzter Zeit auch deutlich spüren lassen.

Das ist die Linde Group

Der neue starke Mann bei Linde ist nun bis auf Weiteres Chefkontrolleur Reitzle. Als der frühere Automanager im Mai an die Spitze des Aufsichtsrates rückte, jubelten die Anleger. Doch seine Aufgaben sind schwierig. Am schleppenden Geschäft im Anlagenbau wird auch das Wunderkind der deutschen Wirtschaft wenig ändern können. Die Ursachen liegen unter anderem im niedrigen Ölpreis und den Krisen in Schwellenländern wie Brasilien und Russland.

Außerdem: Für die geplatzten Fusionsgespräche mit Praxair trägt Reitzle zumindest eine Teil-Verantwortung. Wie sich nun zeigt, war Linde von Anfang an nicht mit einer klar geschlossenen Front zu den Konditionen des Mergers in die Gespräche mit den Amerikanern gegangen.

Das wichtigste dürfte nun allerdings sein, das Unternehmen wieder in ruhigeres Fahrwasser zu bringen – und einen neuen Vorstandschef zu suchen. Es wird spannend sein, zu sehen, wen der machtbewusste Reitzle neben sich duldet.

 

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%