WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Nach Osterloh-Rückzug Cavallo einstimmig zur Betriebsratschefin von VW gewählt

Cavallo soll auch das Mandat von Osterloh im Aufsichtsrat und in dessen engerem Führungszirkel, dem Präsidium von VW, übernehmen. Quelle: dpa

Daniela Cavallo wird die Nachfolgerin von Bernd Osterloh. Cavallo ist damit die erste Frau an der Spitze des VW-Konzernbetriebsrats. Sie folgt auf den wohl schärfsten Kritiker von Konzernchef Herbert Diess.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Nach dem Rückzug von Bernd Osterloh als Betriebsratschef ist seine bisherige Stellvertreterin an die Spitze der einflussreichen Arbeitnehmervertretung von Volkswagen gewählt worden. Daniela Cavallo und ihr Vize Guido Mehlhop hätten sowohl auf Ebene des Betriebsrates in Wolfsburg als auch im übergeordneten Gesamt- und Konzernbetriebsrat alle Stimmen auf sich vereint, teilte die Arbeitnehmervertretung am Mittwoch mit. Bei den Wahlen habe es auch keine Enthaltungen gegeben.

Cavallo (46) ist damit die erste Frau an der Spitze des Konzernbetriebsrats von Volkswagen. Sie soll auch das Mandat von Osterloh im Aufsichtsrat und in dessen engerem Führungszirkel, dem Präsidium von VW, übernehmen. Die Schritte für ihre Bestellung über das Registergericht waren nach Betriebsratsangaben bereits eingeleitet worden. Cavallo begann bei Volkswagen als Bürokauffrau, qualifizierte sich unter anderem zur Betriebswirtin weiter und beteiligte sich früh an der Belegschaftsarbeit. Die Tochter eines italienischen Gastarbeiters ist seit 2002 im Betriebsrat, Anfang 2019 wurde sie Osterlohs Stellvertreterin.

Volkswagen hatte am Freitag bestätigt, dass Osterloh (64) Personalvorstand bei der Lkw-Tochter Traton wird. Reuters hatte bereits am Donnerstag über die Personalie berichtet. Nach Ansicht von Analysten räumt Volkswagen-Chef Herbert Diess damit seinen schärfsten Widersacher aus dem Weg.

Das interessiert WiWo-Leser heute besonders

Geldanlage Das Russland-Risiko: Diese deutschen Aktien leiden besonders unter dem Ukraine-Krieg

Der russische Angriffskrieg auf die Ukraine belastet die Börsen. Welche deutschen Aktien besonders betroffen sind, zeigt unsere Analyse.

Krisenversicherung Warum Anleger spätestens jetzt Gold kaufen sollten

Der Krieg in der Ukraine und die Abkopplung Russlands von der Weltwirtschaft sind extreme Inflationsbeschleuniger. Mit Gold wollen Anleger sich davor schützen – und einer neuerlichen Euro-Krise entgehen.

Flüssigerdgas Diese LNG-Aktien bieten die besten Rendite-Chancen

Mit verflüssigtem Erdgas aus den USA und Katar will die Bundesregierung die Abhängigkeit von Gaslieferungen aus Russland mindern. Über Nacht wird das nicht klappen. Doch LNG-Aktien bieten nun gute Chancen.

 Was heute noch wichtig ist, lesen Sie hier

Osterloh hatte bereits zuvor Angebote erhalten, auf die Seite des Managements zu wechseln. Ende 2015 hätte er beispielsweise VW-Personalvorstand werden können, schlug das damals aber aus. Der Chefposten für Personalfragen bei Traton war im vergangenen Jahr im Zuge eines Führungsumbaus im Konzern zunächst frei geblieben.

Mehr zum Thema: VW-Betriebsratschef Bernd Osterloh wechselt auf einen Vorstandsposten bei der VW-Lkw-Tochter Traton und vervielfacht damit sein Gehalt. Dahinter steckt eine Unkultur, die er selbst geschaffen hat. Ein Kommentar.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%