WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Nach Umbau Kraftwerkssparte drückt Gewinn von Siemens

Siemens: Kraftwerkssparte sorgt für Gewinnrückgang Quelle: dpa

Hohe Kosten für den Personalumbau in der Kraftwerkssparte haben im vierten Quartal den Gewinn kräftig gedrückt. In den letzten drei Monaten verdiente Siemens im Vergleich zum Vorjahr 46 Prozent weniger.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Die angeschlagene Kraftwerks-Sparte hat dem Industriekonzern Siemens operativ einen Gewinnrückgang eingebrockt. Das Ergebnis aus dem industriellen Geschäft ging im Geschäftsjahr 2017/18 (per Ende September) um sechs Prozent auf 8,8 Milliarden Euro zurück, wie Siemens am Donnerstag in München mitteilte. Analysten hatten bereits damit gerechnet. Der Gewinn in der vor dem Abbau von 6000 Stellen stehenden Sparte Power & Gas (PG) brach um drei Viertel ein. Der Stellenabbau kostete im vierten Quartal allein 386 Millionen Euro. In sechs der acht Sparten sei es aber besser gelaufen als ein Jahr zuvor. Der Umsatz stieg währungsbereinigt um zwei Prozent auf 83,0 Milliarden Euro, der Auftragseingang um acht Prozent auf 91,3 Milliarden.

Der Nettogewinn von Siemens stagnierte bei 6,12 Milliarden Euro, unter anderem weil die Ausgliederung der Zug-Sparte zu höheren Steuerbelastungen führte. Siemens Mobility soll 2019 mit dem französischen Rivalen Alstom fusionieren, stößt dabei aber auf Widerstand der EU-Kommission. Die Dividende will Siemens trotzdem um zehn Cent auf 3,80 Euro je Aktie erhöhen. Zudem beginnt im November ein weiteres, erneut drei Milliarden Euro schweres Aktienrückkaufprogramm, das bis 2021 läuft. Seit 2012 hat Siemens auf diesem Weg zehn Milliarden Euro an die Aktionäre zurückgegeben.

Für das neue Geschäftsjahr 2018/19 ist Siemens verhalten optimistisch. „Wir erwarten ein weiterhin günstiges Marktumfeld mit begrenzten Risiken aus geopolitischen Unsicherheiten, insbesondere für unsere kurzzyklischen Geschäfte“, erklärte das Unternehmen. Der Umsatz soll – Wechselkurseffekte ausgenommen – moderat zulegen, die Rendite aus dem Industriegeschäft soll wie im Vorjahr bei elf bis zwölf Prozent liegen. Ohne die Kosten des Personalabbaus erreichte sie 2017/18 11,3 Prozent, unter dem Strich lag sie bei 10,4 Prozent. „Wir haben wieder geliefert, was wir versprochen haben, und unsere zum Halbjahr angehobene Jahresprognose voll erreicht“, sagte Vorstandschef Joe Kaeser vor der Bilanzpressekonferenz.

Siemens investiert 600 Millionen in Innovationsprojekt in Berlin

Das um Sondereffekte bereinigte Ergebnis je Aktie lag mit 7,88 Euro in der angepeilten Spanne von 7,70 bis 8,00 Euro. Dabei profitierte Siemens aber mit 1,87 Euro vom Verkauf von Anteilen an der ehemaligen Lichttechnik-Tochter Osram und am IT-Dienstleister Atos. Für 2018/19 peilt der Konzern deshalb nur noch 6,30 bis 7,00 Euro an.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%