WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

OMV, Shell, Lukoil Bulgarische Ölfirmen unter Kartellverdacht

Sieben bulgarische Ölfirmen stehen unter Verdacht, illegale Absprachen über Treibstoffpreise getroffen zu haben. Im Visier der Ermittler stehen die Tochterkonzerne namhafter Ölproduzenten.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
OMV steht in Bulgarien unter Verdacht. Quelle: Reuters

Sofia/Wien Die bulgarische Wettbewerbsbehörde nimmt sieben Ölfirmen des Landes wegen möglicher Preisabsprachen bei Treibstoffpreisen unter die Lupe. Betroffen seien die bulgarischen Töchter des österreichischen Öl- und Gaskonzerns OMV, der britischen Royal Dutch Shell, der griechischen Hellenic Petroleum, der russischen Lukoil, der rumänischen Rompetrol sowie Nis Petrol und Bulgarian Petrol, teilten die bulgarischen Wettbewerbshüter am Donnerstag mit. Ein OMV-Sprecher wollte sich nicht dazu äußern.

Jetzt auf wiwo.de

Sie wollen wissen, was die Wirtschaft bewegt? Hier geht es direkt zu den aktuellsten Beiträgen der WirtschaftsWoche.
Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%