WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Opioid-Krise US-Bundesstaaten fordern angeblich 26 Milliarden Dollar von Arzneimittelfirmen

Die Industrie wird beschuldigt, die Risiken der Schmerzmittel heruntergespielt zu haben. Vier Konzerne sollen eine Milliardensumme zahlen.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Die Firmen beschuldigt, die Vorteile von Opioiden überbewertet und die Risiken heruntergespielt zu haben. Quelle: AP

Im Streit über die Verantwortung in der Opioid-Krise in den USA fordern US-Bundesstaaten von mehreren Pharmafirmen insgesamt 26,4 Milliarden Dollar. Um den Rechtsstreit beizulegen, sollen die drei großen Medikamentenverteiler McKesson, Amerisourcebergen und Cardinal Health insgesamt 21,14 Milliarden Dollar zahlen, berichtete das „Wall Street Journal“. Der Pharmariese Johnson & Johnson solle 5,28 Milliarden Dollar bezahlen.

In den Klagen werden die Firmen beschuldigt, die Vorteile von Opioiden überbewertet und die Risiken heruntergespielt zu haben. Ein Opioid-Prozess im Bundesstaat New York gegen McKesson, Johnson & Johnson und andere wurde im März wegen des Coronavirus-Ausbruchs verschoben.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%