WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Pharma IDT Biologika kann klinische Prüfung von Corona-Impfstoff starten

Im Kampf gegen die Pandemie steigt auch die IDT Biologika in das Wettrennen um einen Impfstoff ein. Mit einer Zulassung rechnen viele erst 2021.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Das Paul-Ehrlich-Institut genehmigte die klinische Phase-I-Studie eines Corona-Impfstoffs. Quelle: via REUTERS

In Deutschland beginnt die klinische Überprüfung eines weiteren Corona-Impfstoffs. Das zuständige Paul-Ehrlich-Institut genehmigte einer Mitteilung vom Freitag zufolge die klinische Phase-I-Studie eines Impfstoffs der ostdeutschen IDT Biologika.

„Die Erprobung von Impfstoffkandidaten am Menschen ist ein bedeutsamer Schritt auf dem Weg zur Zulassung von unbedenklichen und wirksamen Impfstoffen gegen Covid-19“, erklärte das Institut. Dessen Präsident Klaus Cichutek erwartet, dass erst Anfang 2021 Impfstoffe in Europa an den Start gehen können: „Wir gehen ganz klar davon aus, dass die Impfstoffe nach neusten Erhebungen der Europäischen Arzneimittelagentur in Europa (...) die Zulassung eher zu Beginn nächsten Jahre erhalten werden.“

Nach der Genehmigung durch den Regulierer kann das von IDT Biologika zusammen mit dem Deutschen Zentrum für Infektionsforschung (DZIF) entwickelte Mittel auf Sicherheit, Verträglichkeit und auf seine spezifische Immunantwort gegen den Erreger untersucht werden. Die Studie soll mit 30 Teilnehmern im Alter zwischen 18 und 55 Jahren über die Bühne gehen.

Diese sollen zwei Impfungen im Abstand von vier Wochen erhalten. Ende des Jahres soll es dann eine breiter angelegte klinische Studie der Phase 2 auch mit älteren Menschen geben.

Der Impfstoffkandidat von IDT Biologika beruht auf einer Technologie, die im Deutschen Zentrum für Infektionsforschung entwickelt wurde. Bei ihm handelt es sich um einen sogenannten Vektor-Impfstoff, für den gentechnisch veränderte und harmlose Viren als Träger für die genetischen Informationen des Coronavirus genutzt werden.

An einem möglichen Impfstoff gegen das Coronavirus arbeiten zahlreiche Pharmafirmen rund um den Globus. 41 Mittel befinden sich in klinischen Studien. In Deutschland hatte das Tübinger Biotech-Unternehmen CureVac Ende September erklärt, ein erster Teilnehmer an einer klinischen Phase-2a-Studie sei mit dem Impfstoffkandidaten CVnCoV geimpft worden.

Die Studie werde in Peru und Panama vorgenommen mit insgesamt 690 gesunden Teilnehmern. Erste Daten würden im vierten Quartal erwartet. In Deutschland testet zudem das Biotechunternehmen Biontech seinen potenziellen Coronavirus-Impfstoff.

„Wir werden glücklicherweise (...) mehrere Impfstoffprodukte haben“, bilanzierte Cichutek. Eine Zulassung in Europa Anfang 2021 bedeute aber nicht, dass ein Impfstoff sofort für die Menschen in Deutschland und Europa verfügbar sei. „Wir werden eine Priorisierung durch die jeweiligen Impfkommissionen vornehmen müssen und dann sukzessive in die Impfung gehen“, kündigte er an. „Das wird noch Zeit brauchen.“

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%