WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Pharma Wieder eine Absage von Stada

Am vergangenen Donnerstag strich der Stada-Aufsichtsrat geplante Gespräche mit Übernahme-Interessenten. An diesem Donnerstag wollte der Medikamenten-Hersteller eigentlich seine Zahlen für das Geschäftsjahr 2016 vorlegen. Doch auch daraus wird nun nichts.

Das sind die innovativsten Pharmaunternehmen Deutschlands
abbvie Quelle: Presse
Gilead Sciences Quelle: AP
Celgene Quelle: Presse
Biogen Quelle: AP
Pfizer Quelle: dpa
Bayer HealthCare Quelle: REUTERS
Sanofi Quelle: Presse

Der Arzneimittelhersteller Stada verschiebt seine Bilanzpressekonferenz um knapp eine Woche. Grund dafür sei, dass eine „kleinere Transaktion“ neu bewertet werden müsse, sagte Stada-Chef Matthias Wiedenfels in einer kurzfristig anberaumten Telefonkonferenz. Der Gewinn könnte dadurch um einen einstelligen Millionenbetrag beeinflusst werden.

Viel konkreter wollte Wiedenfels nicht werden. Bei Stada gebe es nun ein „erhöhtes Sorgfaltsniveau“ und gerade in der aktuellen Situation, wo mehrere Interessenten um Stada buhlen und der Bieterprozess läuft, wolle sich das Unternehmen nicht angreifbar machen. Die Zahlen will Stada nun am Mittwoch, den 29. März, präsentieren.

Stada steht derzeit ganz besonders im Fokus der Anleger. Zwei Konsortien aus Finanzinvestoren – Advent und Permira einerseits, Bain und Cinven andererseits – haben Gebote für Stada in Höhe von jeweils 58 Euro je Aktie abgegeben. Deswegen war die Bilanz-Pressekonferenz am Donnerstag mit Spannung erwartet worden.  Zumal der Stada-Aufsichtsrat geplante Expertengespräche mit den Investoren  am vergangenen Donnerstag abgesagt und höhere Gebote eingefordert hatte. Seither sinkt der Stada-Aktienkurs. Viele Investoren fürchten offensichtlich, dass der Aufsichtsrat unter dem Vorsitzenden Carl Ferdinand Oetker mit seinen Forderungen überzieht.

Nun folgte die zweite Absage. Mit dem laufenden Bieter-Wettstreit habe die Absage der Bilanz-Pressekonferenz nichts zu tun, betonte Wiedenfels. Der Stada-Chef erklärte, dass am kommenden Mittwoch noch keine Entscheidung für einen der Bieter zu erwarten sei. Nach der neuerlichen Absage sinkt der Aktienkurs nun weiter. Im Laufe dieses Tages hat das Stada-Papier mehr als drei Prozent verloren. Viele Investoren scheinen von den sprunghaften Aktionen in Bad Vilbel nur noch genervt zu sein.     

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%