Pharmagroßhändler Nerven-Poker um Celesio

Die Zeit läuft, die Entscheidung fällt in den nächsten Stunden: Die Übernahme des Stuttgarter Pharmagroßhändlers Celesio durch den US-Konzern McKesson steht auf der Kippe. Platzt der Deal, hat unter anderem die Duisburger Dynastie Haniel ein Problem.

Die Übernahme des Pharmagroßhändlers Celesio durch den US-Konzern McKesson steht auf der Kippe. Quelle: dpa

Bis zum Donnerstag, Schlag 24 Uhr, muss McKesson 75 Prozent der Celesio-Aktien eingesammelt haben, damit die Übernahme gelingt. Danach sieht es derzeit nicht aus: Zwar hat McKesson den 50-Prozent-Anteil der Duisburger Familienholding Haniel sicher. Doch von den verbleibenden Kleinaktionären haben nach letzten Informationen nur etwa zwei Prozent McKesson ihre Celesio-Anteile angedient. Der Hedgefonds  Elliott, der sich mittlerweile für 800 Millionen Dollar eine Celesio-Beteiligung von 22,7 Prozent zusammengekauft hat,  könnte die Übernahme  zum Scheitern bringen: Elliott  hält das McKesson-Angebot von 23 Euro je Aktie für viel zu niedrig und will die Annahme blockieren. Der Hedgefonds dürfte dabei auch noch Unterstützung von verbündeten Investoren erhalten.

Die größten Pharmahändler
Marktführer in Deutschland ist der Mannheimer Pharmahändler Phoenix. Das 1994 gegründete Unternehmen, das in vielen Ländern Europas aktiv ist, gehört der schwäbischen Unternehmerfamilie Merckle. Phoenix erzielte zuletzt mit rund 29.000 Beschäftigten einen Jahresumsatz von weltweit 21,2 Milliarden Euro, rund ein Drittel davon in Deutschland. Nach Expertenschätzungen kommt Phoenix hierzulande im Pharmagroßhandel auf einen Marktanteil von etwa 25 bis 28 Prozent. Zuletzt hatte das Unternehmen allerdings etwas an Boden verloren. Bild: Phoenix Quelle: Presse
Nach dem Marktführer Phoenix folgen vier Unternehmen, die im deutschen Arzneihandel auf Marktanteile zwischen 12 und 17 Prozent kommen. Die deutsche Apothekergenossenschaft Noweda aus Essen ist nach eigenen Angaben derzeit die Nummer zwei. Die Geschichte des Unternehmens reicht bis ins Jahr 1939 zurück. Mit rund 1900 Beschäftigten erzielte Noweda zuletzt einen Jahresumsatz von 4,3 Milliarden Euro. Im Bild: Wilfried Hollmann, Vorsitzender des Vorstands. Bild: Noweda Quelle: Presse
Der Stuttgarter Apotheker-Zulieferer Celesio erwirtschaftete 2012 mit 38.000 Beschäftigten weltweit einen Jahresumsatz von gut 22 Milliarden Euro, davon vier Milliarden Euro im deutschen Pharmagroßhandel. Experten zufolge kommt das Unternehmen hierzulande auf einen Marktanteil von rund 16 Prozent. Das 1835 gegründete Unternehmen gehört mehrheitlich der Duisburger Familienholding Haniel, die 50,01 Prozent der Anteile hält. Der Mischkonzern hatte 1973 die Mehrheit am Celesio-Vorgänger Gehe übernommen, der 2003 in Celesio umbenannt wurde. Der US-Branchenführer McKesson will Celesio für 6,1 Milliarden Euro übernehmen. Quelle: dapd
Hinter dem Namen Alliance Healthcare Deutschland verbirgt sich der traditionsreiche Frankfurter Pharmahändler Anzag (Andreae-Noris Zahn AG), der 2012 von der britischen Drogeriekette Alliance Boots übernommen wurde. 2013 firmierte Anzag um in Alliance Healthcare Deutschland. Das Unternehmen erwirtschaftete zuletzt mit mehr als 2700 Beschäftigten einen Jahresumsatz von rund vier Milliarden Euro. Bild: Alliance Healthcare Deutschland Quelle: Presse
Der Pharmahändler Sanacorp kam im Jahr 2011 mit rund 3000 Beschäftigten auf einen Jahresumsatz von etwa 3,7 Milliarden Euro. Das Unternehmen ist inzwischen eine Tochterfirma der in Italien ansässigen Sanastera Holding. Die Geschichte der Sanacorp reicht bis ins Jahr 1924 zurück, als in Esslingen eine erste Apothekergenossenschaft gegründet wurde. Aus der Fusion mehrerer dieser Genossenschaften ging schließlich 1992 die Sanacorp hervor. Bild: Sanacorp Quelle: Presse

Für solche Manöver ist Paul E. Singer, der Mann hinter Elliott, gefürchtet. Der 69-Jährige kauft sich gerne bei Unternehmen ein, die kurz vor der Übernahme stehen – in der Hoffnung, dabei noch einen höheren Preis herausschlagen zu können oder an der Übernahme mitzuverdienen.  Bei der Übernahme von Kabel Deutschland durch Vodafone mischte Elliott ebenfalls mit. Vom klammen argentinischen Staat fordert Singer derzeit eine Zahlung von 1,33 Milliarden Dollar; der Fall ist noch vor Gericht anhängig.

McKesson, Celesio, Haniel, Elliott – die nächsten Stunden werden zeigen, wer die besseren Nerven hat. Falls die Übernahme platzt, hat freilich auch Elliott erstmal ein Problem. Denn im Falle des Scheitern dürften die Celesio-Aktien erst einmal nach unten rauschen. Der Hedgefonds hat freilich auch schon mal eine Zerschlagung von Celesio ins Spiel gebracht. Das Großhandelsgeschäft, also die Belieferung von Apotheken, könnte dabei vom übrigen Pharmaziegeschäft abgespalten werden. Zu Celesio – mit einem Umsatz von mehr als zwanzig Milliarden Euro -­   gehören in Europa Tausende eigene Apotheken, zudem bieten die Stuttgarter Logistikdienste an. Bei einer Zerschlagung, so die Hoffnung von Elliott, könnte der Wert von Celesio dann wieder steigen.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Hier steht ein Element, an dem derzeit noch gearbeitet wird. Wir kümmern uns darum, alle Elemente der WirtschaftsWoche zeitnah für Sie einzubauen.

Vor allem Haniel kann sich ein Scheitern nicht leisten. Die Duisburger Familienholding, die unter anderem noch mehr als 30 Prozent am Handelskonzern Metro hält, ist finanziell ziemlich schwach auf der Brust und war froh endlich einen Käufer für Celesio gefunden zu haben. Peinlich würde es auch für McKesson. Der Konzern aus San Francisco muss schließlich mit der Konkurrenz mithalten. Denn heimische Wettbewerber wie Amerisourcebergen und Cardinal Health haben sich gerade auch durch Zukäufe und Partnerschaften verstärkt. McKesson   ist bislang solo – und würde durch die Übernahme von Celesio gleich zu einem der führenden Pharmagroßhändler in Europa aufsteigen.

Einiges spricht derzeit dafür, dass es doch noch, kurz vor Schluss, zu einer Einigung kommt. Nach jüngsten Meldungen steht McKesson kurz davor, ein verbessertes Angebot zu unterbreiten. Bislang gibt es dazu keinen Kommentar von McKesson. Die Börse reagierte gleich: Die  Celesio-Aktie tat  einen Satz nach oben, legte um etwa fünf Prozent zu und notiert derzeit deutlich über 23 Euro.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%