WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Pharmaindustrie Bayer-Aktionäre klagen über Verhütungspillen

Geschädigte Patientinnen machen die Bayer-Pillen für schwere Nebenwirkungen, wie etwa Thrombosen, verantwortlich. Auf der Hauptversammlung des Leverkusener Pharma- und Chemiekonzerns warfen Aktionäre Bayer Verschleierung und Zynismus vor.

Die größten Chemiekonzerne der Welt
Das Mitsubishi Chemical-Werk in Yokohama Quelle: Pressebild
Platz 8: Dupont Quelle: dpa
Platz 7:LyndellBasell Quelle: AP
Screenshot Formosa Plastics Quelle: Screenshot
Platz 4: Exxon Mobil Quelle: Reuters
Platz 6: Sabic Quelle: dpa
Platz 6: Shell Quelle: Reuters

Die Verhütungspräparate heißen Yasmin, Yaz oder Yasminelle. In den USA und Europa werden die Pillen mit mehr als 200 Todesfällen in Verbindung gebracht. Die Antibabypillen aus Leverkusen sollen ein höheres Thromboserisiko heraufbeschwören als ältere, vergleichbare Präparate.

"Ich habe die Einnahme von Yasmin fast mit dem Leben bezahlt", sagt Kathrin Weigele vor noch rund tausend Bayer-Aktionären in der Kölner Messehalle, wo Bayer seine diesjährige Hauptversammlung abhält. Das Aktionärstreffen läuft bereits seit fünf Stunden. Jetzt, am Nachmittag, haben sich die Reihen schon deutlch gelichtet. Weigele, Ende 20, erlitt nach der Einnahme der Pille eine schwere beidseitige Lungenembolie; die Ärzte gaben ihr nur eine fünfprozentige Überlebenschance. Noch heute leidet sie unter Folgeschäden an Herz und Lunge. Sie wird wohl nie schwanger werden, sagt sie.


Sie wirkt ruhig und gefasst, als sie sich an den Vorstand wendet: "Wie können Sie da von Einzelfällen sprechen?". In den USA hat sich Bayer bereits mit 4800 Klägerinnen außergerichtlich verglichen und dafür mehr als eine Milliarde Dollar bereitgestellt. Weigele fordert Bayer auf, die umstrittenen Pillen vom Markt zu nehmen.
Die junge Frau zitiert aus einem Report, den der frühere Chef des US-Zulassungsbehörde FDA, David Kessler, verfasst hat: Laut Kessler soll Bayer die Arzneiprüfer unzureichend über Yasmin informiert haben.
Neben Weigele ergreifen weitere mutmaßlich geschädigte Patientinnen das Wort. Alexandra Heider, die nach der Einnahme einer Bayer-Verhütungspille eine Lungenembolie erlitt, wirft dem Vorstand "verantwortungsloses Verhalten" vor.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%