Potash-Übernahme Potash stellt K+S verbindliche Job-Zusagen in Aussicht

Im Ringen um den Düngerhersteller K+S hat der kanadische Kaufinteressent Potash Zugeständnisse in Aussicht gestellt. Man könne verbindliche Zusagen zum Erhalt von Arbeitsplätzen und Bergwerken in Deutschland geben.

K+S kämpft um seine Eigenständigkeit. Quelle: dpa

Potash-Chef Jochen Tilk versprach zudem, das von K+S geplante Kali-Projekt "Legacy" in der kanadischen Provinz Saskatchewan fertigzustellen und auch zu betreiben. K+S reagierte ablehnend: Tilks Äußerungen seien "nichts Neues" und keine Basis für Gespräche, sagte ein Konzernsprecher.

Der Weltmarktführer Potash will den Dax-Konzern für 7,9 Milliarden Euro kaufen. K+S-Chef Norbert Steiner hat die Avancen der Kanadier, die 41 Euro je Aktie zahlen wollen, aber strikt zurückgewiesen. Neben einem höheren Preis fordert K+S auch Zusagen zum Erhalt von Standorten und Stellen. Potash hat sich dazu bereits grundsätzlich bereiterklärt, die Versprechen sind aus Sicht des K+S-Managements aber noch nicht verbindlich genug. Potash will die Offerte bislang nicht aufstocken.

Der deutsche Konzernlenker Tilk hat indes mitten im Übernahmepoker mit sinkenden Gewinnen zu kämpfen. Vor allem wegen niedrigerer Stickstoffpreise fiel Potashs Überschuss im zweiten Quartal um gut elf Prozent.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%