WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Prognose wackelt Maschinenbauer Gea startet schwach ins laufende Jahr

Beim Maschinenbauer Gea stagniert im ersten Quartal das Geschäft – der operative Gewinn bricht ein. Nun wackelt die Prognose.

Der Maschinenbauer ist schwach in das laufende Jahr gestartet. Quelle: dapd

Düsseldorf/BerlinDer Maschinenbauer Gea kämpft weiter mit Problemen in Amerika und wichtigen Abnehmerbranchen wie der Milchindustrie. Zudem belastet der starke Euro das Geschäft. In den ersten drei Monaten des Jahres gingen Auftragseingang und operatives Ergebnis nach bisherigen Berechnungen zurück. Zudem fiel der Umsatz schwächer aus, als Experten erwartet hatten. An die Prognose für 2018 hängte der noch amtierende Vorstandschef Jürg Oleas ein Fragezeichen.

Im ersten Quartal verbuchte der Konzern nach ersten Berechnungen bei einem stagnierenden Umsatz von rund einer Milliarde Euro beim operativen Gewinn (Ebitda) einen Einbruch um rund ein Drittel auf 65 Millionen Euro. Der Auftragseingang verharrte mit 1,1 Milliarden auf Vorjahresniveau. Währungseffekte hätten erheblich belastet – Oleas bezifferte diese beim Auftragseingang mit knapp 60 Millionen Euro und beim Umsatz mit rund 50 Millionen Euro.

„In einem herausfordernden Umfeld wird es für die Erreichung des Ausblicks auch wesentlich auf die Auftragseingangsentwicklung im zweiten Quartal ankommen“, sagte er laut Mitteilung nach Bekanntgabe der Eckdaten am frühen Donnerstagmorgen in Düsseldorf. Die Aktie reagiert vorbörslich beim Broker Lang & Schwarz mit einem Minus von acht Prozent gegenüber dem Xetra-Schlusskurs. Die Aktie zählt im bisherigen Jahresverlauf zu den schwächsten MDax-Titeln.

Der Auftragseingang des ersten Quartals sei zwar ein Hoffnungsschimmer und nicht so schlecht wie erwartet, kommentierte ein Händler. „Aber die Ergebnissituation ist ein Desaster. Der Markt wartet auf einen früheren Abgang von Oleas.“

Der zuletzt von Großaktionären attackierte Gea-Chef hatte Mitte März angekündigt, für eine Verlängerung der Amtszeit über das Jahr 2019 hinaus nicht mehr zur Verfügung zu stehen. Geplant sei, dass der 60-Jährige bereits zur Hauptversammlung im April 2019 aus dem Vorstand ausscheide, hatte es damals geheißen. Der Aufsichtsrat will bald über das weitere Vorgehen beraten und den Auswahlprozess einleiten. Ziel ist es, bis Ende 2018 einen Nachfolger für Oleas ernennen zu können.

Aktuell ist Gea an der Börse mit 6,7 Milliarden Euro weniger wert als der schwedische Hauptkonkurrent Alfa Laval, obwohl dieser weniger umsetzt, dabei aber profitabler ist.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%