WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Protest gegen Stellenabbau Siemens-Mitarbeiter umringen Werk in Berlin

Siemens will weltweit mehrere Tausend Stellen abbauen. Im Berliner Gasturbinenwerk protestierten nun Hunderte Mitarbeiter gegen die Pläne. Auch der Regierende Bürgermeister Müller reihte sich in die Menschenkette ein.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Die Mitarbeiter erinnern auch an ein Zitat von Werner von Siemens. Quelle: dpa

Berlin/München Mit einer Menschenkette um das Berliner Gasturbinenwerk haben am Montag Hunderte Mitarbeiter gegen den geplanten Stellenabbau bei Siemens protestiert. Unter dem Motto „Wir umarmen unser Werk“ versammelten sich nach Angaben der IG Metall rund 800 Beschäftigte an dem Standort im Stadtteil Moabit. Auch Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) und Wirtschaftssenatorin Ramona Pop (Grüne) reihten sich ein.

Das Werk stehe weltweit bei Kunden für Qualität und sei Innovationsführer, sagte der erste Bevollmächtigte der IG Metall Berlin, Klaus Abel. „Dafür, dass das auch in Zukunft so bleibt, kämpfen wir.“ Siemens will allein in Berlin 870 Stellen streichen; betroffen ist neben der Produktionsstätte für Gasturbinen das Dynamowerk .

„Hier stehen wir und können nicht anders“, hieß es auf Transparenten in Anlehnung an einen Luther zugeschriebenen Ausspruch. Auf einem anderen Spruchband stand ein Zitat des Firmengründers Werner von Siemens: „Für augenblicklichen Gewinn verkaufe ich die Zukunft nicht.“

Im Streit über die Streichung Tausender Stellen bei Siemens hat sich auch Kanzlerin Angela Merkel zu Wort gemeldet. „Die Bundesregierung (...) bedauert die Ankündigung von Siemens, seine Werke in Leipzig und Görlitz zu schließen und die Arbeitsplätze abzubauen“, sagte ihr Sprecher Steffen Seibert am Montag. Dies sei eine Unternehmensentscheidung, die nicht nur für die betroffenen Menschen und Regionen, sondern für den Industriestandort Deutschland von großer Tragweite sei. Die Regierung gehe davon aus, dass sich die Unternehmensführung in sehr enger Abstimmung mit den Arbeitnehmervertretern um faire Regelungen kümmere.

Die Siemens-Ankündigung, fast 7000 Arbeitsplätze abzubauen und mehrere Werke zu schließen, hatte an den betroffenen Standorten eine Protestwelle ausgelöst. "Sollte der Vorstand bei seinen Plänen bleiben, werden wir mit den uns als Gewerkschaft zur Verfügung stehenden Mitteln weitermachen", hatte Siemens-Aufsichtsrat und IG-Metall-Vorstandsmitglied Jürgen Kerner in der "Süddeutschen Zeitung" angekündigt. "Dann schließen wir auch einen Arbeitskampf, also Streiks, als letztes Mittel nicht aus."

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%