Quartalszahlen General Electric leidet unter dem Ölpreis

General Electric konnte seinen Gesamtumsatz im vergangenen Quartal zwar leicht steigern. In den einzelnen Geschäftsfeldern sah es dagegen nicht so gut aus. Das Unternehmen leidet unter dem niedrigen Ölpreis.

General Electric-CEO Jeffrey R. Immelt spricht mit Angestellten Quelle: AP

Der Siemens-Konkurrent General Electric (GE) hat zum Jahresende 2014 den Absturz des Ölpreises zu spüren bekommen. Der Umsatz in der Sparte für Geschäfte mit der Öl- und Gasindustrie fiel im letzten Quartal um sechs Prozent, wie der US-Konzern mitteilte. Der Gewinn in der Sparte legte verglichen mit dem Vorjahr zwar minimal zu, lag aber klar unter den Erwartungen von Analysten.

Meilensteine der Ölpreisentwicklung

Weil es unter anderem in der Wasser- und Energiesparte rund lief, konnte GE den Umsatz um vierten Quartal mit gut 42 Milliarden Dollar (37,4 Milliarden Euro) jedoch leicht steigern. Der bereinigte Gewinn legte um vier Prozent auf 5,6 Milliarden Dollar zu.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Hier steht ein Element, an dem derzeit noch gearbeitet wird. Wir kümmern uns darum, alle Elemente der WirtschaftsWoche zeitnah für Sie einzubauen.

GE-Chef Jeff Immelt richtet den Konzern stärker auf das Industriegeschäft aus. So schlug GE 2014 bei der Energiesparte des französischen Konzerns Alstom zu, für die auch Siemens geboten hatte.

Das Tauziehen um Alstom

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%