Ranbaxy Indischer Pharmakonzern kündigt Aufholjagd an

Exklusiv

Indiens größter Arzneimittelhersteller Ranbaxy will seine Position auf dem weltweiten Pharmamarkt weiter verbessern.

Die umsatzstärksten Medikamente der Welt
Platz 10: MabTheraDer Wirkstoff nennt sich Rituximab. Das Medikament wird für die Behandlung von Lymphomen eingesetzt. In der EU vertreibt Roche es unter dem Handelsnamen MabThera, in den USA heißt es Rituxan. 2013 brachte es rund 6,26 Milliarden Dollar ein. Das waren 5,7 Prozent mehr als im Vorjahr. Bild: Roche Pharma AGDatenquelle: IMS Health Quelle: Presse
Platz 9: CymbaltaDer Wirkstoff dieses Medikaments heißt Duloxetin. Dabei handelt es sich um ein Mittel, das bei Depressionen und Angststörungen eingesetzt wird. Vermarktet wird es von Eli Lilly; der Firma spülte es im Jahr 2013 6,46 Milliarden Dollar in die Kassen - eine Steigerung um 13,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Bild: Lilly Deutschland GmbH Quelle: Presse
Platz 8: RemicadeRemicade ist der Handelsname von Infliximab. Dabei handelt es sich um einen Antikörper, der das Immunsystem vielfach beeinflusst. Eingesetzt wird das Medikament vor allem gegen Rheuma-Erkrankungen. In Deutschland wird es von MSD vertrieben. 2013 erzielte es einen Umsatz von rund 7,68 Milliarden Dollar - 7,8 Prozent mehr als im Vorjahr. Bild: MSD Sharp & Dohme GmbH Quelle: Presse
Platz 7: AbilifyOtsuka Pharmaceuticals vertreibt das Arzneimittel Aripiprazol unter dem Namen Abilify. Es wird zur Behandlung von Schizophrenie eingesetzt. Mit 7,83 Milliarden Dollar in 2013 landet es auf Rang sieben. Das entspricht einem um 14,6 Prozent höherer Umsatz als noch im Vorjahr. Foto: "Abilify bottle" by Eric Gingras, via Wikipedia Quelle: Creative Commons
Platz 6: NexiumDas Magenmittel von AstraZeneca mit dem Wirkstoff Esomeprazol  liegt im Mittelfeld bei den Top-Ten-Präparaten. Der Umsatz 2013 lag bei 7,86 Milliarden Dollar - ein Plus von 7,0 Prozent. Bild: AstraZeneca Quelle: Presse
Platz 5: Lantus Lantus wird von Sanofi-Aventis hergestellt. Es enthält "Insulin glargin" und wird zur Behandlung von Diabetes eingesetzt. Mit einem Zuwachs von 23,3 Prozent legte es die stärkste Steigerung innerhalb der Top Ten hin. Umsatz 2013: 7,94 Milliarden Dollar. Quelle: dpa
Platz 4: Enbrel7,95 Milliarden Dollar Umsatz (plus 8,7 Prozent) machte dieses Medikament von Pfizer. Der Wirkstoff Etanercept wird zur Behandlung von Rheuma und der entzündlichen Hautkrankheit Psoriasis eingesetzt. Quelle: AP
Platz 3: CrestorAls Cholesterinsenker aus der Gruppe der Statine machte AstraZenecas Medikament Crestor im Jahr 2013 einen Umsatz von 8,15 Milliarden Dollar. Das entspricht einem Plus von 1,5 Prozent. Der Wirkstoff heißt Rosuvastatin. Quelle: Presse
Platz 2: SeretideGlaxoSmithKline machte mit der Arznei Salmeterol unter dem Namen Seretide 2013 9,21 Milliarden Dollar Umsatz - ein Zuwachs von 4,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Es erweitert die Bronchien und wird zur Behandlung von Asthma eingesetzt. Quelle: REUTERS
Platz 1: HumiraDer Wirkstoff Adalimumab wird von AbbVie als "Humira" vertrieben. Dabei handelt es sich um einen sogenannten TNF-Blocker, der etwa zur Behandlung von rheumatoider Arthritis oder Morbus Crohn eingesetzt wird. Es gilt als eines der teuersten Medikamente in Deutschland. 2013 brachte es weltweit 9,85 Milliarden Dollar ein. Das entspricht einem Plus von 18,5 Prozent. Quelle: AP

„Wir wollen zwischen 2015 und 2017 zu den Top-Unternehmen der Generikabranche aufschließen“, kündigt Ranbaxy-Chef Arun Sawhney im Gespräch mit der WirtschaftsWoche an. Derzeit belegt Ranbaxy mit rund zwei Milliarden US-Dollar Jahresumsatz Rang acht unter den Medikamentenkopierern. In Deutschland sind Ranbaxys Produkte vor allem unter der Pharmamarke Basics bekannt. Weltgrößter Generika-Hersteller ist mit mehr als 18 Milliarden US-Dollar Umsatz Teva – in Deutschland bekannt durch die Marke ratiopharm - mit Firmensitz in Israel.

Sawhney: „In einigen Bereichen müssen wir gegenüber der Konkurrenz noch aufholen, etwa bei der finanziellen Performance, den hohen Kosten oder der Effizienz unserer Produktion.“ Die Chancen stehen gut: Mit Atorvastatin, dem neuesten Wirkstoff, den die Inder produzieren, konnten sie dem US-Konzern Pfizer, der den Blutfettsenker unter dem Markennamen Lipitor vermarktet, in den USA bereits die Hälfte des Umsatzes abjagen.

Bei seiner Aufholjagd setzt Sawhney auch auf die Verbesserung kopierter Pillen. „Wir wollen aus einer Magentablette, die genau 45 Minuten vor dem Essen im Stehen eingenommen werden muss, eine machen, die jederzeit und auch im Liegen geschluckt werden kann“, sagte der Ranbaxy-Chef dem Magazin.

Weiterer Hoffnungsträger ist das einzige bisher komplett selbst von Ranbaxy entwickelte Medikament Synriam gegen Malaria. Derzeit verkauft Ranbaxy das Mittel in Indien, von 2013 an soll es auch in Afrika erhältlich sein, wo 80 Prozent aller Malariafälle auftreten. „In Südafrika laufen klinische Versuche“, sagt Sawhney.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%