Raumfahrt Airbus plant Raketen-Kooperation mit Safran

Gemeinsam stark gegen die Konkurrenz SpaceX: Laut Insidern will Airbus eine Kooperation beim Geschäft mit Trägerraketen mit dem französischen Triebwerkshersteller Safran eingehen.

Safran-CEO Jean-Paul Herteman (rechts) und Marwan Lahoud, Vorstand für Strategie und Marketing der Airbus Group, posieren in Paris. Quelle: REUTERS

Im Wettstreit mit der aufstrebenden Raketenbau-Konkurrenz aus den USA legen die Airbus Group und der französische Triebwerkshersteller Safran ihre Kräfte zusammen. Die Unternehmen hinter der europäischen Ariane-Rakete wollen bis Jahresende ein Joint Venture gründen, an dem beide Partner je 50 Prozent halten. „Um auch künftig im Wettbewerb mithalten zu können, brauchen wir wesentlich effizientere industrielle Strukturen“, kommentierte Airbus-Chef Tom Enders am Montag. Es gehe darum, die Konkurrenzfähigkeit des europäischen Trägerraketengeschäfts langfristig zu sichern.

Welche Raketen das neue Unternehmen bauen wird, ist allerdings noch unklar. Schwerpunkte der industriellen Partnerschaft sollen die neue Ariane 5 ME und die neue Ariane 6 werden. Um sie gibt es bislang aber politischen Streit zwischen Deutschland und Frankreich.

Raumfahrttechnik aus Europa: Die Ariane-Raketen

Deutsche Raumfahrtvertreter stellten die aktuellen Pläne für die Ariane-6-Rakete jüngst infrage und kündigten an, sie stärker als Konkurrenzangebot zur russischen Sojus konzipieren zu wollen. Der Chef des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR), Johann-Dietrich Wörner, hält das vorliegende Esa-Konzept mit rund vier Milliarden Euro für zu teuer und vermutlich nicht zustimmungsfähig.

Die Bundesregierung unterstützt vor allem die Weiterentwicklung der Ariane 5 zur Ariane 5 ME. Letztere ist in der Entwicklung bereits wesentlich weiter als die Ariane 6 und soll von spätestens 2018 an bis zu zwölf Tonnen Nutzlast in geostationäre Transferbahnen transportieren können. Frankreich sieht hingegen in der Ariane 6 eine dringend notwendige Antwort auf die neue Konkurrenz durch Raketen wie die Falcon 9 des US-Unternehmens SpaceX.

Der Drache fliegt endlich ins All
Aufbruch zu einer historischen Mission: Pünktlich um 09.44 Uhr MESZ am 22. Mai 2012 hob die unbemannte Kapsel Dragon des US-Unternehmens SpaceX vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral ab. Als erste private Raumkapsel beförderte sie Versorgungsgüter zur Internationalen Raumstation ISS. Quelle: dpa
Zehn Minuten nach dem Start erreichte die Kapsel die Erdumlaufbahn, wo sie sich von der Rakete trennte und Kurs auf die ISS nahm. Quelle: Nasa
Auf ihrer Mission transportierte die Kapsel rund 520 Kilogramm Fracht, vor allem Lebensmittel für die Astronauten auf der Raumstation. Quelle: Nasa
Bei Erreichen der Raumstation musste die Dragon von der Stationscrew mit dem Roboterarm der ISS eingefangen und in ihre endgültige Parkposition gebracht werden. Quelle: Nasa
Bei ihrer Rückkehr transportierte die Raumkapsel 660 Kilogramm Abfälle zur Erde. Quelle: Nasa
Die Dragon-Kapsel vor ihrer Endmontage. Die Raumkapsel hat eine Länge von 4,4 Metern, ihr Durchmesser beträgt 3,6 Meter. Quelle: Nasa
In dem drucklosen Laderaum der Kapsel können insgesamt gut drei Tonnen Fracht transportiert werden. Quelle: Nasa

Die Airbus Group und Safran arbeiten nach eigenen Angaben im Bereich Trägersysteme seit mehr als zehn Jahren eng und komplementär zusammen. In der ersten Phase wollen die Konzerne ihre zivilen Aufträge und Hauptbeteiligungen im Bereich ziviler Trägersystemnutzung in einem gemeinschaftlichen Programm-Unternehmen zusammenführen. Längerfristig soll sich dieses dann durch Einbringung von industriellen Aktiva zu einem eigenständigen, auf dem Weltmarkt konkurrenzfähigen Unternehmen entwickeln.

„Angesichts der steigenden Zahl international operierender Anbieter und anspruchsvoller technologischer Herausforderungen muss die europäische Industrie konkurrenzfähige Lösungen für alle Raumfahrtsegmente, vor allem aber bei Trägerraketen anbieten“, kommentierte Safran-Chef Jean-Paul Herteman. Es gelte agiler zu werden und die Produkte kostengünstiger zu machen.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Hier steht ein Element, an dem derzeit noch gearbeitet wird. Wir kümmern uns darum, alle Elemente der WirtschaftsWoche zeitnah für Sie einzubauen.

Die Airbus Group machte nach eigenen Angaben in dem von der geplanten Umstrukturierung betroffenen Geschäftsbereich bislang etwa eine Milliarde Euro Jahresumsatz, bei Safran war es etwas weniger. Die Airbus-Tochter Airbus Defence and Space baut beispielsweise in Bremen die Oberstufe der aktuellen Ariane 5. Die Schubkammern - das Herz eines Raketentriebwerks - für die erste und zweite Stufe liefern Airbus-Mitarbeiter aus Ottobrunn bei München.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%