WiWo App Jetzt gratis testen!
Anzeigen

Rheinmetall Für Deutschland nur die Nebenrolle im Panzergeschäft

Der Düsseldorfer Panzerkonzern und Autozulieferer Rheinmetall will sich unter seinem neuen Chef Armin Papperger deutlich stärker internationalisieren. Deutschland bleibt wichtig bei Hightech-Produkten. Doch für Wachstum und Gewinne sorgen künftig China, Südafrika und bald auch eine Rüstungsproduktion in Lateinamerika.

Armin Papperger, Chef des Düsseldorfer Rüstungs- und Automobiltechnik-Konzern Rheinmetall, will das Unternehmen in Zukunft deutlich stärker internationalisieren. Quelle: dpa

Wahrscheinlich hat sich Rheinmetall-Chef Armin Papperger über die Jahre daran gewöhnt, ein wenig im Schatten zu stehen. War das Röchling-Auditorium Konferenzzentrum in der Zentrale des Düsseldorfer Panzer- und Autoteilekonzerns bei den Pressekonferenzen des bisherigen Konzernchef Klaus Eberhardt immer gleichmäßig gut ausgeleuchtet, so lag das Podium heute ein wenig im Dunklen als die neue Konzernspitze um Papperger die Bilanz für 2012 vorstellte und keiner der Vorstände störte sich daran.

Denn die Zahlen sind durchaus sehenswert. Sowohl beim Rüstungsgeschäft als auch den Autoteilen konnte sich der im MDAX notierte Konzern dem allgemeinen Abwärtstrend in Europa entziehen und sowohl Umsatz, den Cashflow genannten freien Mittelzufluss sowie den Auftragsbestand steigern. Lediglich beim Gewinn gab es kein Rekordjahr.

Diese deutschen Konzerne bewaffnen die Welt
Platz 10: Renk Die Augsburger Firma mit ihren rund 1900 Mitarbeitern liefert Getriebe für Schiffe, Lastwagen und Panzer, darunter das Prestigeprojekt von Rheinmetall und Krauss-Maffei-Wegmann, den Schützenpanzer „Puma“ (Bild). Im Rüstungsgeschäft fiel bei Renk ein Jahresumsatz von 158 Mio. Euro an. Quelle: dpa
Platz 9: Heckler & Koch Eines der verschwiegensten Unternehmen in Deutschland ist Heckler & Koch aus Oberndorf am Neckar. Der Mittelständler mit seinen insgesamt 650 Mitarbeitern ist bekannt für seine präzisen Handfeuerwaffen, von Dienstpistolen für Polizisten weltweit (im Bild: Walther P99) über die Gewehre G3 und G36 bis zur Maschinenpistole MP5. Heckler & Koch, der das meiste exportiert, kommt auf einen Rüstungsumsatz von 180 Mio. Euro. Quelle: dpa
Platz 8: Tognum Das Unternehmen aus Friedrichshafen am Bodensee mit rund 8700 Mitarbeitern stellt neben Antrieben für zivile Zwecke auch Dieselmotoren für Panzer, Lastwagen und Schiffe her - etwa für die Fregatte Sachsen (im Bild). Hervorgegangen ist die börsennotierte Firma 2006 aus der Ex-Daimler-Tochter MTU Friedrichshafen. Der Defense-Bereich trägt etwa ein Zehntel zum Gesamtumsatz bei, wobei die Rüstungseinnahmen bei 180 Mio. Euro liegen. Quelle: dpa
Platz 7: Atlas Elektronik Die Bremer Firma mit ihren rund 1900 Mitarbeitern ist auf Marinetechnik spezialisiert und liefert hauptsächlich Torpedos (im Bild: „Heavyweight Torpedo“), Seeminenräumgeräte und Navigationstechnik sowie elektronische Systeme, darunter Sonargeräte für U-Boote. Der Schwerpunkt liegt dabei auf dem Rüstungsgeschäft. Damit erzielt Atlas Elektronik einen Jahresumsatz von 366 Mio. Euro. Quelle: dpa
Platz 6: MTU Aero Engines MTU Aero Engines aus München (7600 Mitarbeiter) baut Flugzeugtriebwerke, unter anderem für den Kampfjet Eurofighter (das Bild zeigt ein Flugzeugtriebwerk TP400-D6). Daneben gehört MTU mit General Electric, Pratt & Whitney und anderem zum Verbund Engine Alliance, der Triebwerke für die Airbus A380 herstellt. Der Rüstungsumsatz liegt bei 640 Mio. Euro. Quelle: dpa
Platz 5: Diehl Die Lenkwaffe Iris-T des Nürnberger Diehl-Konzerns gilt derzeit weltweit als präziseste Rakete für Kampfflugzeuge. Sie hängt an beinahe allen Militärjets der neuesten Generation - ob Eurofighter, Tornado, der schwedischen Saab Gripen oder den amerikanischen Jets F-16 und F-18. Der Diehl-Konzern, der neben Raketen auch Munition, Panzerketten und Schutzsysteme herstellt, kommt auf einen Rüstungsumsatz von 1,16 Milliarden Euro. Insgesamt beschäftigt Diehl mehr als 12.000 Menschen. Quelle: ap
Platz 4: Thyssen-Krupp Marine Systems (TKMS) TKMS ist 2005 aus der Fusion der Thyssen-Krupp-Werften und der Howaldtswerke-Deutsche Werft AG (HDW) entstanden. Die Reihen U 212 und 214 sind die Vorzeigeprodukte von HDW. Dank des Elektroantriebs, der den Strom von einer Brennstoffzelle erhält, sind die Boote so leise und damit vom Feind so schlecht auszumachen wie kaum ein anderes Modell. Neben U-Booten baut TKMS auch Fregatten und Minenräumschiffe. Der Konzern kommt mit seinen knapp 8000 Mitarbeitern auf einen Rüstungsumsatz von 1,34 Milliarden Euro. Quelle: dpa

Viel wichtiger jedoch: mit seiner heute erstmals in großem Stil vorgestellten „Strategieprogramm Rheinmetall 2015“ tritt Papperger sichtbar aus dem Schatten des hochgewachsenen, schneidigen Eberhardts und ins Rampenlicht. Und er tut dies  quasi mit Turbolader und das nicht nur, weil der Neuling auf dem Chefsessel quasi im Nebensatz im Autobau den klassischen aufgeladenen Verbrennungsmotoren eine lange Zukunft bescheinigt – und dem Diesel eher ein Randdasein.

Der leicht gemütlich gedrungene Manager erteilte quasi nebenbei einer Aufspaltung des Konzerns in einen reinen Rüstungskonzern und einen börsennotierten Autobereich eine klare Abfuhr. Das war unter Alt-Chef Eberhardt noch der Kern der Zukunftsstrategie, selbst nachdem der Börsengang im ersten Anlauf gescheitert war. "Das steht nun nicht mehr an", stellte Pappberger klar. Stattdessen will er beide Töchter nach dem gleichen Muster umbauen und auf Gewinn trimmen.

Kern von "Rheinmetall 2015" ist - trotz des für ein Großunternehmen inzwischen fast ungewohnt deutschen Namens - neben der üblichen Kostensenkung mehr Internationalisierung. Denn sowohl bei Waffen als auch bei Auto spielt die Musik längst anderswo. Bei den Autoteilen ist es China, bei den Rheinmetalldomänen Panzern oder Munition ist es mangels europäischer Aufträge der mittlere Osten - und in beiden Geschäftsfeldern Lateinamerika.

Inhalt
  • Für Deutschland nur die Nebenrolle im Panzergeschäft
  • Klare Vision
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%